Ich habe hier im Blog ja schon öfter von meiner Faszination für die Astronomie und Raumfahrt geschrieben, zuletzt zum Beispiel über die totale Sonnenfinsternis im August 1999, die mich sehr geprägt hat. Seit einigen Jahren beschäftige ich mich ja wieder sehr ausführlich und begeistert mit allem, was zu Astronomie und Raumfahrt gehört - beruflich und privat, Sternegucken inklusive.

Jetzt habe ich einen großen Schritt gewagt, über den ich mir schon lange Gedanken gemacht habe: Ich habe mir ein Teleskop bestellt. Nach meiner Erfahrung mit einem wackeligen Kaufhausteleskop in meiner Teenager-Zeit, habe ich mir dieses Mal ein "vernünftiges" Teleskop gekauft, einen 8 Zoll Dobson. Weil mein Tweet zum Thema auf Twitter viel mehr Resonanz hervorgerufen hat, als ich erwartet hatte, dachte ich, ich berichte hier noch einmal kurz von meiner Kaufhausteleskop-Erfahrung und den enttäuschenden ersten (und letzten) Beobachtungen mit dem guten Stück:

Es war ein Geschenk, es war zu einer Zeit, als man das Internet zwar schon hatte, aber noch längst nicht wie heute nutzte, um beispielsweise Informationen zu bekommen. Weshalb die Schenkenden auch dachten, dass sie mir mit dem Teleskop eine Freude machen. Nun ja: Das Ding war so klapperig, dass es eine Quälerei war, bis man überhaupt ein Objekt anvisiert hatte. Schaute man das Teleskop schief an, fiel es um (das ist natürlich übertrieben, aber nur ein bisschen). Ein Mal gelang es mir tatsächlich, den Orionnebel anzuvisieren - und ich war abgrundtief enttäuscht: Der hatte ja gar nicht die tollen, bunten Farben, die man von den Aufnahmen des "Hubble"-Weltraumteleskops kannte! (Ja, ich war jung und naiv...) Wackeliges Teleskop plus schlechte Beobachtungserfahrung - damit war meine Beobachterkarriere sehr schnell wieder beendet.

Heute weiß ich natürlich einiges mehr darüber, was mich erwartet, wenn ich durch ein Teleskop schauen werde. Außerdem konnte ich mich auch ausführlich darüber informieren, welche Art Teleskop sich für meine Zwecke empfiehlt. Abgesehen davon gibt es in "diesem Internet" viele Menschen, die sehr hilfsbereit sind - ein großer Dank geht hier an Stefan Gotthold der sich das Teleskop vor meinem Kauf angeschaut hat, ob es wirklich für mich Sinn macht. Und direkt nach meinem Teleskop-Tweet habe ich unaufgefordert Hilfsangebote von mir offline fremden Menschen bekommen - das ist Twitter, wie ich es liebe!

Wie dem auch sei: Bald steht hier ein Teleskop im Garten und ich freue mich wahnsinnig darauf. Und werde sicherlich meine Erfahrungen hier teilen, früher oder später.

Tanja Banner

Tanja Banner (geb. Morschhäuser), Online-Journalistin und Bloggerin mit Interesse an Social Media, Astronomie und Raumfahrt. Bücherwurm. Fan des FC Bayern. Pendlerin. Online-Redakteurin bei der Frankfurter Rundschau.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus