Warum Twitter toll ist

Twitter wird ja von viel zu vielen Menschen immer noch recht misstrauisch beäugt. Leider. Dabei ist es ein tolles Werkzeug, das äußerst nützlich sein kann - nicht nur für Journalisten. Und Spaß macht es nebenbei auch noch, wenn man sich einmal darauf eingelassen hat.

Ich wollte schon lange einen Beitrag darüber schreiben, wie man Twitter nutzen kann, was an Twitter toll ist und warum man es (gerade aus journalistischer Sicht) einmal ausprobieren sollte. Das hat aber Nina Galla schon übernommen - ihr Text ist so treffend, dass ich ihn hier verlinken möchte, statt selbst etwas zu schreiben. Ein Zitat:

Denn so eine Twitter-Timeline ist wie eine selbstgebackene Pizza: Jeder sucht sich selber aus, wie sie aussehen soll

Und jetzt: hier entlang, den ganzen Text lesen und anschließend Twitter selbst ausprobieren.

Wer mehr Infos möchte, wie man Twitter ganz praktisch als Journalist nutzen kann, der sollte diesen Blogeintrag von Martin Giesler lesen. Er erklärt Twitter-Listen für Journalisten und liefert gleich jede Menge gute Listen mit.

Übrigens: mich findet man auch auf Twitter: @cassiopeia

Tanja Banner

Tanja Banner (geb. Morschhäuser), Online-Journalistin und Bloggerin mit Interesse an Social Media, Astronomie und Raumfahrt. Bücherwurm. Fan des FC Bayern. Pendlerin. Online-Redakteurin bei der Frankfurter Rundschau.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

3 Gedanken zu „Warum Twitter toll ist

  1. Hallo Tanja, der Link, der zu Nina Gallas Text führen soll („hier entlang“), der linkt auch auf den 120-Sekunden-Beitrag. LG, Sabine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*