Kategorie: Worldwide Web (Seite 1 von 13)

Ein Video gegen 9/11-Verschwörungstheorien

Verschwörungstheorien kursieren ja mittlerweile nicht mehr nur in den "dunkleren" Ecken des Internets, sondern breiten sich gefühlt immer weiter aus. Während ich über die Mondlande-Verschwörungstheorien nur lachen kann, finde ich es überhaupt nicht lustig, wenn Menschen meinen, mit Verschwörungstheorien schlimme Ereignisse wie 9/11 umdeuten zu müssen (wer nicht weiß, um welche "Theorien" es geht: es gibt eine eigene Wikipedia-Seite rund um die 9/11-Verschwörungstheorien). Weiterlesen

re:publica für Raumfahrt-Freunde

Auf der re:publica 2015 gab es gleich zwei große Sessions rund um die (europäische) Raumfahrt. Kein Wunder: Die ESA ist derzeit ja auch mit ihrer Rosetta-Mission in aller Munde und auch ESA-Astronaut Alexander Gerst (@Astro_Alex) hat während und nach seines ISS-Aufenthalts für viel Aufmerksamkeit gesorgt. Doch es ist nicht das erste Mal, dass es auf der re:publica um die Raumfahrt ging. Spontan erinnere ich mich an die re:publica 2012, bei der sich ESA-Astronaut Paolo Nespoli von der ISS meldete, anschließend wurde über "Twittern aus dem All" gesprochen (die Session gibt es hier im Video). Weiterlesen

Hat der Skydiver einen Meteoriten gefilmt?

Seit einem Tag kursiert im Netz ein Video, das zeigen soll, wie ein norwegischer Skydiver beim Sprung von einem Meteoriten überholt - und beinahe getroffen - wird. Klingt sensationell. Das Video wurde vom norwegischen Rundfunk (NRK) ausgestrahlt, es ist - netterweise mit englischen Untertiteln - auf YouTube zu finden. Etwa ab 1:50 sieht man den Meteoriten, aber auch das restliche Video kann ich empfehlen. Weiterlesen

WhatsApp? Nein, ich nutze Threema.

Seit einem guten halben Jahr nutze ich die App Threema. Oder besser: ich versuche, sie zu nutzen, was etwas schwierig ist, wenn niemand mitzieht. Im September habe ich berichtet, dass ich genau einen Threema-Kontakt habe (dem ich die App aufgezwungen hatte). Anlass für mich zu wechseln waren die Snowden-Enthüllungen und das damit einhergehende Überdenken meines Kommunikationsverhaltens. Weiterlesen

Ein Plädoyer für mehr Hilfsbereitschaft und weniger Meckerei im Netz

Facebook kauft WhatsApp - und zwei Dinge kann man heute immer wieder lesen: Empfehlungen für WhatsApp-Alternativen (zugegeben: ich habe auch einen solchen Artikel geschrieben) und Kommentare wie "Wer Facebook nutzt, braucht sich doch eh nicht um Datenschutz zu sorgen" oder "Wer bisher WhatsApp genutzt hat, ist sowieso selbst schuld". Ich finde diese Kommentare ziemlich anmaßend. Weiterlesen

Kopfschütteln.

In letzter Zeit komme ich häufiger an den Punkt, an dem ich mir denke "kann mal bitte jemand diesen Menschen das Internet erklären?". Jetzt ist es einmal wieder soweit. In diesem Fall geht es um Bilder, die Rechte an den Bildern und ein Urteil des LG Köln. Details kann man am besten in den diversen Anwaltsblogs nachlesen, das muss ich nicht mehr schlecht als Recht nacherzählen. Deshalb hier die Links:

Ich bleibe derweil beim Kopfschütteln.

ownCloud – meine eigene kleine Cloud

Schon länger ist es mir ein Dorn im Auge, dass ich beinahe alle meine Daten über Google verwalte. Das fängt bei E-Mails an, geht weiter mit verschiedenen Kalendern und ging weiter mit den RSS-Feeds im Google Reader (den es ja mittlerweile nicht mehr gibt). Dazu kommt, dass ich seit einigen Monaten ein Android-Smartphone nutze - und mich dadurch bewusst (aber ohne wirkliche Wahlmöglichkeit) noch enger an Google gebunden habe (wenn man vor der Wahl "Pest oder Cholera" steht - was soll man tun?). Weiterlesen

All-inkl erweitert Leistungsumfang auch für Bestandskunden – danke!

Manche Dinge passieren so selten, dass sie einen eigenen Blogeintrag bekommen müssen. Heute ist beispielsweise eine Mail von all-inkl.com bei mir eingetrudelt: Man habe den Leistungsumfang der Tarife erweitert und - Achtung, jetzt kommts! - selbstverständlich solle auch ich, als treue Kundin von den Neuerungen profitieren.

Und tatsächlich: Beim Login in meinen Account sehe ich, dass ich auf einmal doppelt so viele Inklusivdomains habe wie vorher und dass auch die anderen Leistungen wie angekündigt erhöht wurden. Das habe ich vorher ehrlich gesagt noch nie erlebt, obwohl es in meinen Augen absolut sinnvoll ist, Stammkunden von Neuerungen nicht auszunehmen. Die Regel ist ja leider eher, dass man versucht, mit tollen Aktionen Neukunden zu gewinnen, während die Bestandskunden in die Röhre schauen.

Großes Lob an all-inkl

Deshalb: Großes Lob an all-inkl.com, mit denen ich sowieso sehr zufrieden bin. Ich fand die alten Webhosting-Angebote schon sehr fair, die aktualisierten Angebote möchte ich euch einfach ans Herz legen, wenn ihr auf der Suche nach eigenem Webspace seid. Mit all-inkl kann man nicht viel falsch machen.

Was ich übrigens auch erwähnenswert finde: Die Server von all-inkl stehen in Deutschland - das finde ich angesichts der aktuellen NSA-Diskussion nicht unbedingt schlecht.

Für diesen Blogeintrag ist kein Geld geflossen, ich wurde auch nicht darum gebeten, ihn zu schreiben. Ich schreibe ihn, weil ich äußerst positiv überrascht bin und finde, dass man für einen Anbieter, über den man absolut nichts Schlechtes sagen kann, auch ruhig einmal etwas Positives schreiben kann.

Bild: ALL-INKL.COM

David Peterson hat jede Menge Zeitraffer-Aufnahmen von den ISS-Expeditionen 29, 30 und 31 zu diesem wunderschönen Video zusammengeschnitten. Sein Ziel: "mehr Aufmerksamkeit für die Raumstation selbst und die Menschen darin". In einem weiteren Video, das schon zwei Jahre alt ist, hat Peterson seinen Blick auf die Erde bei Nacht gerichtet.

Details zu den Regionen der Erde, die man im obigen Video sieht, findet man hier.

Wie US-Internetfirmen mit Nutzerdaten umgehen – reloaded

Anfang Mai habe ich hier einen Bericht der US-Bürgerrechts-NGO Electronic Frontier Foundation (EFF) vorgestellt, der beschreibt, wie Internet-Firmen mit den Daten ihrer Nutzer umgehen. Wer konnte ahnen, dass nur kurz darauf das Thema Datenschutz und Privatsphäre im Web hohe Wellen schlagen würde?

Edward Snowdens erste Enthüllungen wurden nur einen Monat später veröffentlicht, bis heute wird das Ausmaß der veröffentlichten NSA-Schnüffeleien ständig größer. Wenn man bedenkt, dass der Guardian-Chefredakteur Alan Rusbridger davon spricht, dass erst "ein Bruchteil" des Materials von Snowden veröffentlicht wurde, will man nicht wissen, wo das noch hinführt.

Who has your back? Reloaded

Kürzlich hat die EFF ihren Bericht aus dem Mai aktualisiert - eine verständliche Reaktion, angesichts unzähliger Datenlecks und abgeschöpfter Daten. Konkret wurden die Firmen, die in dem ursprünglichen "Who has your back"-Bericht vorkamen, gefragt, was sie tun, um ihre Verschlüsselung angesichts der NSA-Enthüllungen zu verstärken.

"Wir freuen uns zu sehen, dass vier Firmen - Dropbox, Google, SpiderOak und Sonic.net - fünf von fünf unserer best practices für Verschlüsselung implementieren", schreibt die EFF auf ihrer Website. Außerdem haben Yahoo und Twitter verschiedene Maßnahmen angekündigt.

Ein Blick auf die Ergebnisse des Reports:

Bild: Electronic Frontier Foundation, Lizenz: CC BY 3.0 US

Bild: Electronic Frontier Foundation, Lizenz: CC BY 3.0 US

Details zum "Who has your back"-Bericht der Electronic Frontier Foundation und eine Erklärung, warum Verschlüsselung so wichtig ist, gibt die EFF auf ihrer Website. In dem Zusammenhang möchte ich auch noch einmal auf meine Blogeinträge zum Themenkomplex hinweisen:

Und übrigens kann man mich seit einiger Zeit auch verschlüsselt per Mail kontaktieren. Details stehen hier.

Bild oben (bearbeitet): Electronic Frontier Foundation, Lizenz: CC BY 2.0
Infografik: Electronic Frontier Foundation, Lizenz: CC BY 3.0 US

Ältere Beiträge

© 2017 Digitale Notizen

Theme von Anders NorénHoch ↑

Diese Webseite nutzt Cookies, Social Media Plugins und Tracking Tools. Weitere Informationen gibt es unter Datenschutz
Ok
x