Schwer von Begriff

In dem Buch, das ich gerade lese, steht die Polizei bis Seite 300 vor einem Rätsel: Woher hat der Vergewaltiger, dem sie auf der Spur sind, die detaillierten Informationen über seine Opfer? Des Rätsels Lösung: Aus dem Internet! Denn jedes Opfer hat entweder eine eigene Website oder wird auf der Homepage ihres Arbeitgebers vorgestellt. Wahnsinn, dass man 300 Seiten braucht, um darauf zu kommen...

Mein erster Gedanke war, dass das Buch ("Hurting Distance" von Sophie Hannah) vielleicht schon etwas älter ist - dann könnte man so etwas ja verstehen. Aber: Es ist erst 2007 erschienen.

Tanja Banner

Tanja Banner (geb. Morschhäuser), Online-Journalistin und Bloggerin mit Interesse an Social Media, Astronomie und Raumfahrt. Bücherwurm. Fan des FC Bayern. Pendlerin. Online-Redakteurin bei der Frankfurter Rundschau.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

0 Gedanken zu „Schwer von Begriff

  1. Du kannst ja nicht von jedem die gleiche Wissbegierigkeit erwarten was das Netz angeht…und diese Standart verknautschten Kommissare haben ja meist nicht mal einen pC und wenn, dann kennen sie sich nicht damit aus :D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*