10 Fragen von Ulrike, 10 Antworten von mir

Bild: Andreas Schwab, Lizenz: CC BY-NC-SA 2.0

Lange kam kein Stöckchen mehr in meine Richtung geflogen, daher hebe ich das Stöckchen, das Ulrike mir vor einigen Tagen zugeworfen hat, gerne auf.

Sie stellt diese zehn Fragen:

1. Wie findest du deine Blogthemen?
2. Welches Blog sollte in keinem Feed-Reader fehlen?
3. Welches ist dein liebstes Kommunikationsmedium?
4. Welche digitalen Tools helfen dir bei deiner Arbeit weiter?
5. Wie gehst du mit der Fülle an Informationen um? Wie selektierst du?
6. Gibt es ein Museum, ein Konzert- oder Opernhaus, das du unbedingt mal sehen willst und wenn ja weshalb?
7. Welchen Komponisten, Musiker oder Künstler würdest du gerne kennen lernen/hättest du gerne kennengelernt? Warum?
8. Was hältst du von diesen Selfies?
9. Zeig uns die Musik, die du zurzeit rauf und runter hörst.
10. Was war dein schönstes (Kultur-)Event im vergangenen Jahr?

Meine Antworten:

1. Wie findest du deine Blogthemen?
Ich schreibe über die unterschiedlichsten Dinge, die ich überall finden kann: Mal begegnen mir die Themen in der Redaktion, mal im Privatleben, mal beim Surfen im Internet. Das ist der Vorteil an einem Blog, das nicht themengebunden ist: ich kann über alles schreiben und nutze das auch aus.

2. Welches Blog sollte in keinem Feed-Reader fehlen?
Das ist eine schwierige Frage. Viel schwieriger, als sie sich anhört, weil Blogs eben so verschieden sind. Ich lese gerne die Blogs von Menschen, die ich persönlich kenne oder die ich auch sonst im Web "beobachte". Allgemein würde ich "Lousy Pennies" empfehlen, wenn man sich für Journalismus interessiert, das Blog von "Silvernerd" Ilse Mohr lese ich sehr gerne und auch das, was meine Kollegin Monika auf "Daily Mo" schreibt.

3. Welches ist dein liebstes Kommunikationsmedium?
Ich bin nach wie vor großer Fan der E-Mail. Wobei im Privaten Messaging über das Smartphone mit der Mail gleichgezogen hat (hier bevorzuge ich Threema, bin aber weiter auch über WhatsApp erreichbar). Was ich gar nicht mag: Nachrichten auf Facebook. Hier versuche ich immer möglichst schnell, auf einen anderen Kanal zu wechseln.

4. Welche digitalen Tools helfen dir bei deiner Arbeit weiter?
Digitale Tools? Das ist ein weiter Begriff, den ich für mich so auslege: ich arbeite viel mit Twitter (z.B. zur Themensuche), dort nutze ich beruflich Tweetdeck und Hootsuite, privat hänge ich eher am Smartphone und nutze die Twitter-App. Ansonsten ist mein Tool Nummer eins das Smartphone: Das kann Bilder aufnehmen, Videos machen, Audio mitschneiden, Termine verwalten, an Aufgaben erinnern und alles andere, was ich gerade brauche. (Ach ja: Telefonieren kann man damit auch.) Unentbehrlich!

5. Wie gehst du mit der Fülle an Informationen um? Wie selektierst du?
Auf Twitter habe ich mir über die Jahre eine Timeline aufgebaut, in der ich die wirklich wichtigen Dinge bisher immer mitbekommen habe - in Fällen, die eins meiner "Steckenpferde" betreffen, sogar früher als andere (bestes Beispiel: der Meteor in Russland im vergangenen Jahr. Während ich auf Twitter quasi live verfolgt habe, was passiert ist, haben die Nachrichtenagenturen das Thema noch ignoriert.).

6. Gibt es ein Museum, ein Konzert- oder Opernhaus, das du unbedingt mal sehen willst und wenn ja weshalb?
Gilt das Kennedy Space Center in Cape Canaveral auch? Denn das steht ganz oben auf meiner Liste. Es wird aber wohl noch viele Jahre dauern, bis ich mir diesen Wunsch erfülle. Allgemein bin ich eher für (Natur-)wissenschaftlichen Museen zu begeistern als für Geschichtliches oder Kunst.

7. Welchen Komponisten, Musiker oder Künstler würdest du gerne kennen lernen/hättest du gerne kennengelernt? Warum?
Auch hier geht meine Antwort in eine andere Richtung, als Ulrike das mit ihrer Frage vermutlich bezweckt hat: Ich hätte gerne Freddie Mercury kennengelernt oder ihn zumindest einmal auf einem Konzert live gesehen. Das muss ein faszinierender Mann sein, ich liebe seine Musik und die Stimme ist auch nicht zu verachten.

8. Was hältst du von diesen Selfies?
Von mir gibt es im Internet recht wenige Bilder - und das soll auch so bleiben. Da ich ziemlich fotoscheu bin, kann ich den Hype um Selfies nicht verstehen. Aber gut, soll jeder tun und lassen, was er will.

9. Zeig uns die Musik, die du zurzeit rauf und runter hörst.
Die Goo Goo Dolls haben es mir zur Zeit angetan. Ausgehend von dem tollen Song "Iris" bin ich beim Album "Magnetic" gelandet und höre es rauf und runter.

10. Was war dein schönstes (Kultur-)Event im vergangenen Jahr?
Ganz eindeutig: Die Konzert-Couch mit Ulrike. Das war etwas ganz anderes als ich sonst mache und ich denke gerne daran zurück.

Wer die Fragen auch beantworten möchte, kann sich hier gerne bedienen. Ich werde das Stöckchen nicht aktiv "weiterwerfen".

Bild: Andreas Schwab, Lizenz: CC BY-NC-SA 2.0

Tanja Banner

Tanja Banner (geb. Morschhäuser), Online-Journalistin und Bloggerin mit Interesse an Social Media, Astronomie und Raumfahrt. Bücherwurm. Fan des FC Bayern. Pendlerin. Online-Redakteurin bei der Frankfurter Rundschau.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

2 Gedanken zu „10 Fragen von Ulrike, 10 Antworten von mir

  1. Pingback: @UlrikeSchmid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*