re:publica Tag 1

Das war also Tag eins der re:publica. Wie jedes Jahr habe ich schon jetzt so viele Eindrücke gesammelt, dass ich nicht mehr weiß, wie ich die Eindrücke der nächsten beiden Tage verarbeiten soll.

Mein heutiges Highlight war die Session "Twittern aus dem All" (das dürfte nicht wirklich überraschen, kombiniert das Thema doch zwei meiner Steckenpferde ziemlich perfekt). Sobald es einen Mitschnitt davon bei YouTube gibt, werde ich ihn einbinden. Insgesamt fand ich es wahnsinnig spannend, zuzuhören wie @astro_paolo von der ISS getwittert hat, wie @Astrosamantha Social Media einsetzt und was dahinter steht (sowohl von Seiten der Astronauten wie auch von Seiten der dahinterstehenden Organisationen). Aber das Video wird meine Faszination besser erklären können als jeder Text, den ich jetzt (es ist 1:15 Uhr) dazu schreiben könnte. Ich bitte um etwas Geduld ;-)

20120503-012759.jpg

Ich bin gespannt, was der morgige Tag bringt - vermutlich ein paar Treffen und viele spannende und neue Themen. Ich freue mich darauf!

Nachtrag: die Session "Innovationslabore des Journalismus" (das leider nicht so innovativ wie erwartet war), hat Isabell zusammengefasst. Über den Vortrag von Eben Moglen (den ich mittlerweile bereue, verpasst zu haben), schreibt Monika. Und ich ergänze noch mein Highlight aus dem Lobo-Vortrag, der mich - wie eigentlich jedes Jahr - positiv überrascht hat. Das wäre folgendes Zitat: "Nur ein Blog gehört wirklich dir, alles andere ist nur geborgt" und kurz darauf die Aufforderung, Blogs zu starten und wieder mehr zu bloggen. Natürlich auf eigenem Webspace und nicht auf Tumblr und Co. Ganz meine Meinung!

Tanja Banner

Tanja Banner (geb. Morschhäuser), Online-Journalistin und Bloggerin mit Interesse an Social Media, Astronomie und Raumfahrt. Bücherwurm. Fan des FC Bayern. Pendlerin. Online-Redakteurin bei der Frankfurter Rundschau.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

4 Gedanken zu „re:publica Tag 1

  1. *granmatikzeigefinger hebe*
    sowohl von Seiten der Astronauten wie auch von Seiten der dahinterstehenden Organisationen
    Es heißt leider immer noch sowohl ALS auch und nicht sowohl wie auch ;) Sorry.

    Das Video würde mich in der Tat mal interessieren, solltest du es finden, denn wenn ich das so lese, erschließt sich mir als Laien so gar nicht, wo da die Faszination liegt. Ich meine twittert man im All anders? Hm.

    1. Hey, diesen Blogeintrag habe ich um 1:15 (also nachts) geschrieben – da darf man doch wohl mal einen Grammatikfehler machen (der 99% wahrscheinlich nicht einmal auffallen würde)! ;-)

      Das Video wird es die Tage irgendwo online geben, ich reiche es nach.

  2. Für die Uhrzeit war deine Grammatik ja auch tippitoppi (und angesichts der Uhrzeit scheinst du es krachen zu lassen in Berlin, Baby! Richtig so, das Leben ist eh zu kurz! Let’s fetz und so!“), aber sorry, bei sowas bin ich ätzend und nervig und muss Menschen einfach korrigieren. Ich weíß, unhöflich. Sorry.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*