Die Facebook-Aktion des FCB

Heute sind zwei Dinge aufeinander geprallt, für die ich mich sehr interessiere: Social Media und der FC Bayern.

Zwar ist man an der Säbener Straße nicht erst seit heute in den sozialen Netzwerken aktiv, war aber doch bisher in meinen Augen eher unauffällig unterwegs. Gut, ich habe das Facebook-Angebot bisher nur mit den Augen eines Fans und nicht aus professioneller Sicht betrachtet - aber das höchste der Gefühle war es aus dieser Sicht bisher, die Aufstellung vor einem Spiel aus erster Hand (und lange vor der Berichterstattung auf Sky) zu bekommen.

Aber jetzt haben sie etwas getan, dass ihnen viel Aufmerksamkeit sichert: eine Pressekonferenz wurde angekündigt, die man exklusiv auf Facebook anschauen können sollte. Dort sollte ein neuer Spieler angekündigt werden.

Technisch gelöst war die Aktion über einen Facebook-Tab, der leider zum Höhepunkt des Hypes nicht verfügbar war, da anscheinend zu viele User gleichzeitig darauf zugreifen wollten (zum Hintergrund: der Inhalt eines Tabs liegt nicht auf den Facebook-Servern, sondern beim Anbieter). Hier war wohl der Server zu "schwach".

Das kann passieren, sollte es aber nicht. Doch selbst wenn man über dieses Missgeschick hinwegsieht, geht es weiter: die Fans wurden nur wenige Tage nach dem verlorenen Spiel zum Rückrundenauftakt mit einem Hammer-Transfer geködert. Bekommen haben sie - im besten Fall, also wenn der Server erreichbar war - ein Video, das den Fans zeigen soll, dass sie wichtig sind (ich konnte es mir bisher nicht ansehen, habe aber diversen Facebook-Einträgen entnommen, dass es so ist).

So sehr ich es schätze, wenn sich jemand im Social Web Gedanken über Aktionen macht, die inhaltlich zum eigenen Themengebiet passen: diese Aktion war wohl nichts.

Die Fans sind enttäuscht und das aus gutem Grund. Sie wurden schlicht und ergreifend "hereingelegt" - ich will nicht schätzen, wie viele sich extra für diese Pressekonferenz einen Facebook-Account zugelegt haben. Ob die Fanzahlen - sollten sie durch diese Aktion gestiegen sein - konstant bleiben, wage ich zu bezweifeln.

Übrig bleibt in meinen Augen nur eines: ein übler Nachgeschmack. Eine Aktion, die richtig und sinnvoll klingt ("den Fans zeigen, dass sie für uns wichtig sind") hat eine Grundregel des Social Web verletzt: man hat den Fans nicht die Wahrheit gesagt, sondern sie unter einem Vorwand auf die Seite gelockt. Und im Social Web spielt nun einmal Ehrlichkeit eine große Rolle. Eigentlich hat das der FC Bayern und auch die Aktion (über die ich - wie oben geschrieben - bisher nur gelesen habe, ich habe sie selbst noch nicht genauer angeschaut) nicht nötig.

Tanja Banner

Tanja Banner (geb. Morschhäuser), Online-Journalistin und Bloggerin mit Interesse an Social Media, Astronomie und Raumfahrt. Bücherwurm. Fan des FC Bayern. Pendlerin. Online-Redakteurin bei der Frankfurter Rundschau.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

1 Kommentar

  1. Ich habs auch gelesen irgendwo und fragte mich auch etwas: Was soll es??? Wer ist denn auf diese Bombenidee gekommen. Nun gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*

© 2017 Digitale Notizen

Theme von Anders NorénHoch ↑

Diese Webseite nutzt Cookies, Social Media Plugins und Tracking Tools. Weitere Informationen gibt es unter Datenschutz
Ok
x