Das Jahr der Klassentreffen

Woran merkt man, dass man "alt" wird? Wenn man zum 10-jährigen Klassentreffen der ehemaligen Realschulklasse eingeladen wird. Sage und schreibe 10 Jahre sind seit dem Abschluss vergangen - und trotzdem erkennt man jeden noch, als hätte man erst gestern gemeinsam die Schulbank gedrückt. Besonders spannend ist es, sich mit Ex-Mitschülern zu unterhalten, mit denen man während der Schulzeit wegen der berühmt-berüchtigten "unterschiedlichen Cliquen" nur wenig zu tun hatte. Was mich besonders gefreut hat: alle haben sich scheinbar zum Positiven verändert (ich hoffe ja, dass das die Anderen auch über mich denken ;-) ). Aufgefallen ist mir, dass ich mich nur noch lückenhaft an die gemeinsame Schulzeit erinnere. Das liegt wahrscheinlich daran, dass ich noch drei Jahre gymnasiale Oberstufe angehängt habe und für mich die Zeit auf der Realschule eben nicht die letzten Schuljahre waren...

Da dieses Jahr anscheinend das Jahr der Klassentreffen ist, habe ich dann auch gleich noch meine ehemalige Grund- und Hauptschulklasse getroffen - was irgendwie seltsamer war, da die gemeinsame Zeit in diesem Fall NOCH länger zurück liegt. Aber auch hier habe ich eine Erkenntnis gewonnen: diejenigen der Anwesenden, die es am nötigsten hatten, sich zu verändern, haben sich positiv verändert. Und das ist doch ein gutes Fazit für einen Abend voller Erinnerungen.

Tanja Banner

Tanja Banner (geb. Morschhäuser), Online-Journalistin und Bloggerin mit Interesse an Social Media, Astronomie und Raumfahrt. Bücherwurm. Fan des FC Bayern. Pendlerin. Online-Redakteurin bei der Frankfurter Rundschau.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

3 Gedanken zu „Das Jahr der Klassentreffen

  1. diejenigen der Anwesenden, die es am nötigsten hatten, sich zu verändern, haben sich positiv verändert.
    Das klingt jetzt, je nach Leseart, etwas böse ;)

    Und zum Thema Klassentreffen kann ich nur sagen, dass das anscheinend wirklich ein brandaktuelles Thema ist, weil jeder zweite, den ich kenne, zu einem gegangen ist, oder noch geht. Ich mache, wie immer, bei dem Trend nicht mit (was aber eher daran liegt, dass meine Klassen wohl so dröge sind, dass sie auf sowas keinen Bock haben *gg*).

  2. Bei mir gab es dieses Jahr eine Einladung zu „20 Jahre Einschulung“ mit meiner Grundschulklasse. Gott, da bin ich mir erst alt vorgekommen. Hingehen hat leider nicht geklappt. Das wäre sicherlich spannend gewesen, denn die allermeisten habe ich tatsächlich seit der Vierten nimmer gesehen.
    Generell bin ich da auch nicht so begeistert von, aber irgendwie will der innere Paparazzo dann doch immer hin. :)

  3. @sid So negativ war das ehrlich gesagt nicht gemeint – im Gegenteil: ich war positiv überrascht!

    @Froggy: Mein Grund- und Hauptschulklassentreffen war im Prinzip auch ein 20-Jahre-Einschulungs-Treffen, nur wurde es nicht so genannt… ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*