Mit Missverständnissen ans Ziel

Mangels eigenem Auto sitze ich nicht oft hinter einem Steuer (und ganz ehrlich: dank der guten Anbindung an die öffentlichen Verkehrsmittel hier in München muss ich das auch nicht). Aber wenn, dann sehr gerne und gerne auch etwas länger. Seit einiger Zeit bin ich (gerade bei Urlaubsfahrten mit dem Auto) ein großer Fan von Navigationssystemen. Da ich kein eigenes Auto habe, muss ich mir neben dem Auto auch das Navi leihen und da kommt es schon einmal vor, dass es nicht das gewohnte System ist, sondern ein komplett anderes. Was bei mir neulich erst zu Missverständnissen im wahrsten Sinne des Wortes geführt hat.

Ich hätte nämlich nicht gedacht, dass verschiedene Hersteller von Navigationssystemen unterschiedliche Wordings bei den Ansagen verwenden oder mit dem Wording etwas anderes meinen.. Das Navi, das ich am häufigsten benutze, verstehe ich. Wenn es heißt "Bitte in 300 Metern rechts einordnen", dann muss ich mich erst in 300 Metern rechts einordnen. Das Navi, das ich neulich verwendet habe, hat das zwar auch so gesagt, aber leider etwas anders gemeint. "Bitte in 300 Metern rechts einordnen" heißt nämlich auf deutsch: "In 300 Metern musst du abbiegen, dann ist es schon zu spät, sich einzuordnen und du hast keine Chance mehr, in die richtige Richtung zu fahren."

Vielen Dank auch! Nächstes Mal fahre ich wieder ohne Navi (wenn ich nicht mein gewohntes System bekommen kann), dann komme ich wenigstens ohne Missverständnisse ans Ziel ;-)

Tanja Banner

Tanja Banner (geb. Morschhäuser), Online-Journalistin und Bloggerin mit Interesse an Social Media, Astronomie und Raumfahrt. Bücherwurm. Fan des FC Bayern. Pendlerin. Online-Redakteurin bei der Frankfurter Rundschau.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

5 Kommentare

  1. Und da war dann noch das Navi, das mich erst falsch geleitet hat und dann schlulterzuckend meinte „Off Road“ :(

  2. Tanja

    28. Juli 2010 at 23:00

    Sehr nett von deinem Navi… Mich hat ein Navi mal über Feldwege gelotst und war der Meinung, das sei eine Bundesstraße…

  3. deswegen lese ich Schilder! Und fahre nicht stumpf Stimmen ohne Körper nach ;)

  4. Tanja

    29. Juli 2010 at 22:54

    Ich war ja eigentlich auch immer ein Fan vom Schilder lesen – aber in einer Stadt ist ein Navi nun mal einfach besser! Und da dachte ich mir, wenn ich das Navi für die Stadt eh brauche, kann ich mich auch vom Navi zur Stadt lotsen lassen. Das hat dann erst im dritten Anlauf funktioniert…

  5. Und ein dreifacher Applaus für die moderne Technik!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*

© 2017 Digitale Notizen

Theme von Anders NorénHoch ↑

Diese Webseite nutzt Cookies, Social Media Plugins und Tracking Tools. Weitere Informationen gibt es unter Datenschutz
Ok
x