Monat: September 2010

Gesammelte Links der letzten Tage (III)

Mobiles Internet – Jeder fünfte Handybesitzer surft mobil im Web
Jochen Mai fasst in der Karrierebibel eine Studie von TNS Infratest zusammen und zeigt, wie das mobile Internet momentan genutzt wird.

UK, French and German journalists using social media 'as standard', suggests new research
Laut einer Studie nutzen 80% der befragten Journalisten aus Großbritannien, Frankreich und Deutschland Social Media zur Recherche und zur Eigenwerbung.

"Sie werden diesen Prozess nicht stoppen"
Dirk von Gehlen beschreibt, wie sich Twitter durch den Relaunch hin zu einem journalistischen Medium wandelt.

F wie Facebook

Wenn ich in der Adresszeile meines Browsers den Buchstaben "F" eintippe, sehe ich folgendes Bild:

Der Buchstabe FSo viel zum Thema "Bin ich ein Social-Media-Nerd?"...

Wem die fünf Websites nichts sagen, hier eine kurze Erläuterung. Wer die Seiten kennt, braucht nicht weiterlesen, kann aber trotzdem gerne einen Kommentar hinterlassen ;-)

Fliplife: Neues Social Game von einem Team rund um Sevenload-Gründer Ibo Evsan

Facebook: Wer kennt es nicht? Mittlerweile wahrscheinlich DAS Social Network schlechthin

Foursquare: Auf der About-Seite von Foursquare steht der schöne Begriff "Social City Guide". Location based social network könnte man wohl auch dazu sagen.

Flattr: Ein Micropayment-Dienst. Hier kann man sich anmelden, um mit kleinen Geldsummen z.B. gut recherchierte Blogeinträge zu honorieren.

Flickr: Hier kann man seine Fotos hochladen, mit anderen teilen und anderen z.B. auch zur Verfügung stellen (über Creative Commons). Aber das wusstet ihr sicherlich schon ;-)

Bin ich ein Social-Media-Nerd?

Die Antwort ist wohl: JA! Aber das ist bei diesem Test auch nicht schwierig... Ich komme auf 4-5 Punkte (beim Facebook-Film bin ich noch unschlüssig...)

Und mit diesem Blogeintrag kann ich damit auch Punkt 8 bejahen ;-)

[via @danielrehn]

Gesammelte Links der letzten Tage (II)

Ich habe in den letzten Tagen so viele Links gesammelt, dass ich gar nicht weiß, wo ich anfangen soll. Deshalb hier eine unkommentierte Auswahl aus meiner Linkliste, zu mehr habe ich hoffentlich demnächst wieder Zeit.

Gesammelte Links der letzten Tage (I)

Marcell Jansen und die Socia-Media-Macht der Prominenz
Thomas Knüwer zeigt anhand eines aktuellen Beispiels, wie durch Social Media das Verhältnis von Sportkommentatoren, Sportlern und Zuschauern auf den Kopf gestellt wird. Konkret beschwert sich Marcell Jansen auf seiner Website über Fußball-Kommentatoren, die seinen Ruf durch Spekulationen schädigen. Und Thomas Knüwer diagnostiziert: "Wieder einmal nivelliert das Web vorhandene Macht- und Hierarchiestrukturen. Der Journalist als Mittler zwischen den “Spielern da oben” und den “Fans da unten” wird unnötig."

Wake up: Illusionen über Social Media"
Anika Geisel beschreibt beim PR Blogger acht Illusionen über Social Media, die mir sehr bekannt vorkommen und die (ich denke, das kann man behaupten, ohne sich allzuweit aus dem Fenster zu lehnen) immer noch sehr weit verbreitet sind. Darunter sind auch die Klassiker "Social Media ist umsonst" und "Social Media ist nur ein Hype".

The Next 5 Years in Social Media
Bei Mashable schaut man in die Zukunft der Social Media - genauer gesagt in die nächsten fünf Jahre. Und stellt dabei unter anderem fest, dass die "Großen" nicht verschwinden werden, denn: "Facebook has a far larger user base and more diverse demographics than any social network before it, and is becoming a de facto login service around the web." Eine Vorhersage, die mit Sicherheit so ähnlich eintreten wird, ist diese: "the next five years will see shifts in certain areas of media – like television and radio – that will be as dramatic as those seen in print over the past decade."

Change in progress

Seit ein paar Tagen hat dieses Blog einen neuen, zum neuen Thema passenden Header und seit gerade eben auch einen neuen Namen. Herzlich Willkommen in meinem neuen Blog "Digitale Notizen"! Ja, der Name mag nicht sonderlich kreativ sein, aber treffend ist er allemal. In nächster Zeit wird sich hier noch einiges verändern - ob ich die alten Blogeinträge verschwinden lasse, weiß ich noch nicht. Irgendwie hänge ich dann doch zu sehr an den letzten fünfeinhalb Jahren, die ich in diesem Blog mehr oder weniger regelmäßig niedergeschrieben habe.

Lasst euch überraschen, was sich sonst noch alles tun wird!

Wie immer freue ich mich auch dieses Mal über Feedback, Kritik und Anregungen in den Kommentaren ;-)

Social Media – mein Definitionsversuch

Wo fängt man am besten an? Am Anfang. Und ein guter Anfang ist in diesem Fall eine Definition - es folgt ein Versuch, den Begriff "Social Media" (vor allem im Bezug auf Unternehmen) für mich zu definieren - ohne Anspruch auf Vollständigkeit und ohne den Anspruch, dass mir jeder zustimmt.

Es gibt viele Definitionen
Bei einem vieldiskutierten Thema wie Social Media gibt es viele Definitionen (siehe z.B. Wikipedia), jeder definiert bestimmte Aspekte etwas anders. Ich sage: Social Media ist mehr als soziale Netzwerke und die Möglichkeit, User Generated Content herzustellen und auszutauschen. Es ist auch mehr als eine "many-to-many"-Kommunikation und mehr als reine Kommunikationskanäle.

Social Media muss in den Köpfen anfangen
Social Media sollte schon anfangen, bevor man einen Twitter- oder Facebook-Account anlegt - und zwar in den Köpfen derjenigen, die Social Media nutzen möchten. Denn eines der wichtigsten Dinge, die Social Media mit sich bringt, ist Transparenz. Das heißt nicht, dass man bedingungslos dazu bereit sein muss, jedes Betriebsgeheimnis nach außen zu tragen. Vielmehr heißt es (am Beispiel Produktentwicklung), nicht nur Endergebnisse herauszutrompeten, sondern schon über Zwischenschritte zu berichten und die Fangemeinde miteinzubeziehen, nach Meinungen, Feedback und Anregungen zu fragen.

Die Meinung der User wertschätzen
Aber auch das alleine reicht nicht. Denn: Nach Meinungen fragen ist leicht, die Meinungen dann auch zu berücksichtigen ist wesentlich schwieriger, als es klingt. Aber genau darum geht es. (Auch hier gilt: Man muss nicht jede einzelne Meinung umsetzen, egal ob sie gut ist oder nicht. Aber man sollte den Usern das Gefühl geben, dass sie gehört werden und dass ihre Ideen aufgegriffen werden, wenn sie gut sind.)

Social Media als Lebensgefühl
So gesehen kann man vielleicht sagen, dass Social Media ein Lebensgefühl ist. Denn man muss unter Umständen die komplette Unternehmenskultur umstellen, um die Menschen, von denen man bisher nur das Geld wollte, aktiv mit einzubeziehen. Wenn man sie dann auch noch fair behandelt und ein offenes Ohr für ihre Anliegen hat, schafft man es mit etwas Glück, aus Kunden Fans zu machen.

Rom-Panoramen

Mein dritter Besuch in Rom liegt einen Tag hinter mir - ich muss sagen, dass ich die "Ewige Stadt" bei jedem Aufenthalt mehr lieben lerne. Denn mittlerweile ist man nicht mehr so sehr auf die Sehenswürdigkeiten fixiert (die wir natürlich zu einem großen Teil trotzdem besucht haben), sondern hat Zeit, die anderen Facetten der Stadt, das Lebensgefühl wahrzunehmen und sich etwas unter die Einheimischen zu mischen. Daraus wurden dann stundenlange Spaziergänge durch kleine Gässchen, bei denen die Fontana di Trevi und die Spanische Treppe nur Beiwerk waren, das aus "Beweisgründen" fotografiert wurde. Auf eine Besichtigungstour des Kolosseums von innen haben wir dann auch komplett verzichtet (die Schlange war zu lang) und wenn die Schlang vorm Petersdom nicht überraschend kurz gewesen wäre, wären wir dort auch nicht hineingegangen. Denn: Alles schon mehrfach gesehen und es gibt auch noch andere schöne Ecken der Stadt.

Hier sind schon einmal Panoramen von zwei der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt - über die restlichen Bilder muss ich mir erst noch einen Überblick verschaffen. Ich reiche sie dann bei Gelegenheit nach.



(Auf ein Bild klicken, um es zu vergrößern.)

Auf Anfang nächster Woche verschoben

Eigentlich sollte hier ein erster Social-Media-Beitrag stehen. Da er aber noch nicht ganz fertig ist und ich in den nächsten Tagen nicht an einer Diskussion teilnehmen kann, verschiebe ich die Veröffentlichung auf Anfang nächster Woche. Dann gibt es hier auch ein paar Bilder aus einer meiner europäischen Lieblingsstädte, aus Rom.

Themawechsel: Social Media und Co.

Ich beschäftige mich beruflich und privat viel mit Social Media und habe deshalb beschlossen, hier mehr über dieses Thema zu schreiben und etwas weniger über Privates. Auf angeregte Diskussionen zu den Themen, die ich anschneide, freue ich mich jetzt schon. Und vielleicht versteht der eine oder andere mitlesende Social-Media-Skeptiker mit der Zeit auch, dass Social Media mehr ist als "ein bisschen Twitter und Facebook" ;-)

© 2017 Digitale Notizen

Theme von Anders NorénHoch ↑

Diese Webseite nutzt Cookies, Social Media Plugins und Tracking Tools. Weitere Informationen gibt es unter Datenschutz
Ok
x