Just cause

Ich lese gerade "Just cause" von John Katzenbach (1995 verfilmt als "Im Sumpf des Verbrechens" mit Sean Connery. Im Film heißt die Hauptperson Paul Armstrong - im Buch dagegen Matthew Cowart. Und jedes Mal, wenn ich den Namen lese, muss ich an die Bedeutung des Wortes coward denken - einfach weil sie sich so ähnlich sind. Dann frage ich mich, wieso der Autor der Hauptperson, die bisher weder Feigling noch Angsthase ist, einen solchen Namen verpasst hat. Und ich kann sehr gut verstehen, wieso der Name für den Film geändert wurde *.

* Wobei nicht nur der Name geändert wurde, sondern anscheinend auch ein Teil der Story. Im Buch ist Matthew Cowart ein Journalist, der versucht herauszufinden, ob ein zum Tode verurteilter Häftling wirklich schuldig ist. Im Film ist Paul Armstrong laut IMDB ein Rechtsprofessor, was dem Ganzen irgendwie einen ganz anderen Touch gibt (obwohl ich den Film bisher nicht gesehen habe)...

Tanja Banner

Tanja Banner (geb. Morschhäuser), Online-Journalistin und Bloggerin mit Interesse an Social Media, Astronomie und Raumfahrt. Bücherwurm. Fan des FC Bayern. Pendlerin. Online-Redakteurin bei der Frankfurter Rundschau.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

6 Gedanken zu „Just cause

  1. Das kann schon sein. Denn wenn man den Namen ausspricht, hört man ja nicht unbedingt, ob da ein „d“ oder „t“ am Ende ist. Im Deutschen würde das wohl kaum jemandem auffallen, im Englischen wirkt es wohl etwas seltsam, wenn die Hauptperson ständig mit „Feigling“ angesprochen wird ;-)

  2. Du hast hier ja ’ne Suchfunktion. Fällt mir zum ersten Mal auf. Ich hab sie auch gleich mal ausprobiert, um zu checken, ob du einen Eintrag zur Suchfunktion gemacht hast. Hast du aber nicht. Zumindest hab ich nichts gefunden, als ich mit der Suchfunktion gesucht hab.

    (Wie oft kann man eigentlich das Wort „suchen“ in einen Kommentar packen?)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*