Durch Zufall (wie so oft...) bin ich vor einigen Tagen über die Seite Familysearch gestolpert. Da ich schon seit längerem daran interessiert bin, etwas über meine Vorfahren herauszufinden, habe ich das Suchprogramm auch gleich mit meinem Nachnamen getestet. Weil mein Nachname ziemlich seltsam ist, hätte ich nicht gedacht, dass es überhaupt irgendwelche Ergebnisse gibt. Aber dann die große Überraschung: Nicht nur in Deutschland wurden Leute mit meinem Nachnamen gefunden, sondern auf der ganzen Welt - schon interessant. Das einzige, was daran wirklich schade ist, ist dass die aufgelisteten Personen alle schon tot sind. Und das nicht erst seit einigen Jahren sondern teilweise schon einige hundert Jahre. Quellen sind allem Anschein nach kirchliche und standesamtliche Aufzeichnungen. Die meisten Personen sind entweder mit Taufdatum oder Hochzeitsdatum aufgelistet, dazu kommt noch der Ort, an dem sie getauft bzw. verheiratet wurden.

Nachdem ich mich durch eine ganze Reihe potentieller Vorfahren gearbeitet habe, bin ich auf einen sehr interessanten Eintrag gestoßen: Im Jahr 1801 wurde in einem Nachbarort meines Heimatortes eine Frau mit "meinem" Nachnamen geboren - gestorben ist sie 1874 in meiner Heimat. Deshalb werde ich demnächst wohl einige Verwandte - vor allem meine Großeltern - interviewen, ob sie von dieser Frau jemals gehört haben. Wenn ich grob überschlage, könnte sie von der Zeit her die Oma meines Opas gewesen sein... Ich bin wirklich gespannt, was dabei herauskommt. :-)

Noch eine klitzekleine Information zur Website: Sie wird von den Mormonen in den USA betrieben - man sollte sich da von der Bezeichnung "The Church of Jesus Christ of Latter-day Saints" nicht abschrecken lassen. Mehr dazu in der Wikipedia.

Tanja Banner

Tanja Banner (geb. Morschhäuser), Online-Journalistin und Bloggerin mit Interesse an Social Media, Astronomie und Raumfahrt. Bücherwurm. Fan des FC Bayern. Pendlerin. Online-Redakteurin bei der Frankfurter Rundschau.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus