Schlagwort: MerQury (Seite 1 von 2)

Unsterbliche Musik

Dass ich MerQury großartig finde, dürfte bekannt sein. Daran hat sich nichts geändert, auch wenn ich es lange nicht mehr geschafft habe, ein Konzert zu besuchen und hier darüber zu bloggen. Das hat sich geändert.

Am 7.1. fand in der Aschaffenburger Stadthalle das Queen-Klassical statt (der eine oder andere erinnert sich vielleicht, dass ich bei der Uraufführung war) und ich bin wieder total begeistert. Ein großartiges Orchester inkl. einem Dirigenten, der die Stücke perfekt arrangiert hat, eine bestens aufgelegte Band, eine tolle Sängerin und ein Chor der meiner Meinung nach leider nicht immer zum Stil der Songs gepasst hat. Trotzdem finde ich es super, dass hier ein Chor aus Aschaffenburg ausgewählt wurde und wenn man überlegt, dass der Chor zum ersten Mal bei einem Klassical-Auftritt dabei war, passt das im Endeffekt wieder ;-)

Meine absoluten Highlights waren "Innuendo", "The golden boy" und natürlich das großartige "Bohemian Rhapsody". Liebe MerQurys, wann kommt ihr denn mal wieder nach München? Bevorzugt natürlich mit dem Klassical? Also ich wäre sofort dabei! ;-)

Weitere Impressionen vom Klassical gibts hier (in Worten) und hier (in Bildern). Beide Links habe ich beim bloggenden MerQury-Lichttechniker Dirk gefunden.

Die Zeit rennt

Als ich eben den Artikel "Fußball-Content" publiziert habe, ist mir aufgefallen, dass schon wieder etliche blogfreie Tage dazwischen lagen. Das kam mir gar nicht so vor und war wirklich keine Absicht - die Zeit rennt einfach, die Tage fliegen an mir vorbei...

OT: Mal wieder ein großes Lob an die Jungs von MerQury und ihren bloggenden Lichttechniker Dirk - das war wieder ein klasse Konzert, das ihr im Colos-Saal abgeliefert habt! Macht euch darauf gefasst, beim nächsten Aschaffenburg-Besuch regnet es Damen-Strümpfe ;-)

Back in town

Nach einem kurzen Ausflug in meine Lieblingsstadt und zu der Band, die ich bisher am meisten live gesehen habe, bin ich wieder im Lande.

Noch vor meinem München-Ausflug habe ich Amateurastronomen von der AAW Darmstadt einen Abend lang begleitet und mir endlich angeschaut, was ein Sternengucker den ganzen Abend über so macht. Das war so interessant, dass ich dem Ganzen eigentlich einen eigenen Eintrag widmen wollte. Aber jetzt ist erst einmal Diplomarbeit angesagt, Blogeinträge gibt's wieder, wenn Zeit dafür ist.

Eine Impression vom MerQury-Konzert im Circus Krone. Weitere Bilder gibt's in meinem Flickr-Account.

Erwischt

Jetzt hat's mich wieder erwischt - ich denke an das MerQury-Konzert im Circus Krone, das ich bald besuchen werde und schon muss ich wieder Queen oder Freddie Mercury hören. Und so geht mir das immer wieder, die Musik ist einfach zu schön...

Freddie Mercury & Montserrat Caballé: "The Golden Boy"

Freddie Mercury & Montserrat Caballé: "How can I go on"

Heute Abend…

... sind MerQury mal wieder im Aschaffenburger Colossaal zu Gast (und haben es schon wieder geschafft - beide Termine sind ausverkauft!). Ich könnte jetzt das Gleiche wie immer schreiben - ich freue mich ja nicht zum ersten Mal auf einen MerQury-Abend. Nach dem großartigen "Queen-Klassical" in Dresden bin ich besonders gespannt, was die Jungs dieses Mal zu bieten haben.

Ein perfekter Abend

Ãœber MerQury habe ich hier ja schon das eine oder andere Mal geschrieben - aber das "Queen Klassical" im Dresdner Kulturpalast war doch noch einmal eine Sache für sich.

Zuerst war ich noch etwas skeptisch, da das Publikum auf mich einen relativ "alten" Eindruck machte (ja, ich weiß, Queen ist eigentlich nicht die Musik meiner Generation...) und ich das Gefühl hatte, dass viele wegen dem "Klassik"-Teil gekommen sind. Und wie in einem klassischen Konzert vergingen auch die ersten Songs: Brav hat das Publikum das einlaufende Orchester (von der Musikalischen Komödie Leipzig) und jedes beendete Lied beklatscht, dann wurde der nächste Song gespielt.

Aber irgendwann - ich habe es nicht bewusst mitbekommen, wann das war - war auf einmal alles anders. Auf einmal wurde aus dem Klassik-Konzert mit Rockband-Begleitung (was ja durchaus gut war) ein Rock-Konzert mit Klassik-Begleitung. Und in diesem Moment war dann irgendwie auch die Atmosphäre da, die vorher etwas gefehlt hatte.

Weiterlesen

Dresden-Impressionen

Dresden ist ein nettes kleines Städtchen, das zwar irgendwie total Touristen-überfüllt war, aber trotzdem ganz nett anzusehen. Mehr habe ich dazu eigentlich nicht zu sagen - das überlasse ich den Bildern:

FrauenkircheDresdenSemperoperDresden

Weitere Dresden-Bilder gibts bei Flickr!

Und zum Queen-Klassical gibt's nachher noch einen eigenen Eintrag. Den haben sich die Beteiligten nämlich mehr als verdient.

Queen-Klassical in Dresden

Am Wochenende geht's nach Dresden, wo ich mir am Samstag das Queen-Klassical von und mit der einzig wahren Queen-Coverband MerQury anschauen werde. Spätestens nachdem ich dieses Video gesehen habe, freue ich mich doch schon ziemlich auf den Samstag.

Auch wenn ich mal wieder das große Talent habe, deshalb die Frankfurter Buchmesse zu verpassen (für die dieses Jahr übrigens zwei Kolleginnen bloggen). Ich werde mir gleich den Termin für nächstes Jahr in den Kalender schreiben (15.-19.10.2008).

Ausstrahlung

Schon seit Tagen will ich hier einen Gedanken aufschreiben, der mir gekommen ist, als RTL den neuen Möchtegern-"Superstar" hat wählen lassen: Ich glaube, dass ein Sänger auf einer Bühne nur dann dauerhaften Erfolg haben kann, wenn er neben guten Songs eine Ausstrahlung hat, die die Bude im wahrsten Sinne des Wortes "zum Kochen" bringt.

Und neben Rea Garvey von Reamonn gehört definitiv auch Johnny Zatylny, der Sänger von MerQury zu dieser seltenen Spezies. Ich habe beide schon aus ca. fünf Meter Entfernung auf einer Bühne stehen sehen und ich könnte schwören, dass bei beiden Auftritten die Temperatur in der Halle um fünf Grad gestiegen ist, nachdem einer der beiden auf der Bühne erschienen ist. DAS ist Ausstrahlung und die muss man erstmal haben.

MerQury-Konzert

Das MerQury-Konzert im Colossaal Aschaffenburg gestern war... nun ja, schweißtreibend. Und einfach genial, bombastisch, toll. Nochmal um ein Vielfaches besser als letztes Jahr. Das lag aber vielleicht auch daran, dass ich dieses Mal nur fünf Meter von der Bühne entfernt war und quasi alles hautnah mitbekommen habe.

(Sorry für die schlechte Qualität, sind Bilder vom Handy...)

Unglaubliche Atmosphäre, vor allem bei den Klassikern wie "Radio Gaga" (Händeklatschen wie im Queen-Video), "I want to break free" (Sänger Johnny in Frauenkleidung und mit Staubsauger wie Freddie im Video - köstlich!), "We are the champions" etc. Zum Schluss kam Sänger Johnny mit Krone und rotem Umhang auf die Bühne und spätestens da hatte man das Gefühl, dass Freddie Mercury für eine Nacht von den Toten auferstanden ist, um seine treuen Fans noch einmal zu unterhalten. Die Ähnlichkeit ist schon beeindruckend, auch wenn die Stimme nicht ganz passt.

Positiv überrascht hat mich, dass MerQury sich auch an Songs wie "Bring back that Leroy Brown" herangewagt haben. Der ist nämlich nicht gerade leicht zu singen und außerdem (glaube ich zumindest) nicht so bekannt. Zumindest konnte das Publikum nicht mitsingen.

Und weils so schön war und ich grade bei Youtube Queen-Videos anschaue, hier der legendäre "Live Aid"-Auftritt von 1985:

Ältere Beiträge

© 2019 Digitale Notizen

Theme von Anders NorénHoch ↑

Diese Webseite nutzt Cookies, Social Media Plugins und Tracking Tools. Weitere Informationen gibt es unter
Alles klar.
x