Schlagwort: Bon Jovi (Seite 1 von 6)

Ein Song im falschen Gewand

Kennt ihr das auch? Man hört einen Song, zum ersten oder zum x-ten Mal und hat irgendwie das Gefühl, dass das so nicht passt, dass etwas nicht richtig ist. Zum Beispiel geht mir das bei "It's my life" von Bon Jovi so. Den Song kennt jeder, aber ich hatte schon immer das unbewusste Gefühl, dass das so nicht stimmt. Bis dann irgendwann eine CD mit Unplugged-Songs herauskam, auf dem "It's my life" ganz anders (als Ballade) interpretiert wurde und ich auf einmal wusste: das war es, was falsch war! "It's my life" ist keine Stadion-Rock-Nummer, sondern eine Ballade.

So ähnlich geht es mir öfter, meist ohne dass ich das Gefühl mit Worten beschreiben könnte - mir fällt es erst richtig auf, wenn ich die Version, die sich in meinen Ohren "richtig" anhört, zum ersten Mal gehört habe. Ein aktuelles Beispiel: Den Song "Umbrella" von Rihanna finde ich nicht nur nervig, sondern auch nicht gut. Bis ich die Version von The Baseballs gehört habe. Jetzt weiß ich, was ich bisher gegen den Song hatte: Er war nicht richtig, "Umbrella" ist für mich Voc'n'Roll, nicht R&B.

Back

Über ein Monat Funkstille, ich bin selbst über mich entsetzt. Es gäbe viel zu schreiben - nur fehlt mir momentan die Energie. Da wären:

  • ein neues, sensationell gutes neues Bon-Jovi-Album
  • ein neues, ebenfalls sensationell gutes neues Feature auf earthTV.com (ich bin voreingenommen, weil an der Entwicklung beteiligt - aber schaut es euch doch einfach mal an und sagt/schreibt/kommentiert eure Meinung!)
  • extrem großen Frust wegen Sony Vaio, die es seit zwei Wochen nicht schaffen, mir mitzuteilen, wie ich meinen nicht einmal ein Jahr alten Laptop zur Reparatur (!!!) einschicken kann
  • Und dazu noch die alltäglichen Kleinigkeiten, Erlebnisse, Begegnungen, Ereignisse und Gedanken

Vielleicht schaffe ich es in Zukunft, wieder mehr davon hier online zu bringen. (Ich weiß, das schreibe ich jedes Mal - auf ein Neues! ;-) )

Und zum Abschluss noch was Schönes:

We weren't born to follow – die Zweite

Gestern gekauft: "We weren't born to follow". Und jetzt fiebere ich der Veröffentlichung des neuen Bon-Jovi-Albums "The Circle" und der angekündigten Tour entgegen...

We weren't born to follow

Es geht ja nicht, dass die neue Bon-Jovi-Single hier nicht erwähnt wird... Ich war überrascht, dass es schon wieder ein neues Album (im November) geben wird, aber die Single ist natürlich wieder richtig gut. Ãœberzeugt euch selbst:

Use me

Gestern bin ich zum ersten Mal einer Last.fm-Künstlerempfehlung gefolgt und habe mir erst ein paar Songs von Hinder angehört und dann die aktuelle CD "Take it to the limit" gekauft. Jeder Song hat etwas, die Melodien und der Sound sprechen mich an - vielleicht auch, weil ich teilweise Stadionrock-Qualitäten von Bon Jovi und teilweise den Sound von Nickelback oder auch Aerosmith in den Songs zu erkennen glaube. Ich bin begeistert und werde mir ab sofort öfter die Empfehlungen von Last.fm anschauen.

Oh! Go for it, run toward it, dive in headfirst! Live life with no regret! Put your heart out there, don't be scared, you might get hurt, But it's all worth it in the end! 'Cause the best is yet to come.
Hinder, "The best is yet to come"

Auf YouTube habe ich ein Unplugged-Video des Songs gefunden, der mich zum CD-Kauf bewogen hat, "Use me". Enjoy!



 

Bon Jovi in der Commerzbank-Arena

Wie das hier im Blog mittlerweile schon üblich ist, folgt jetzt ein kurzer Rückblick auf das Bon-Jovi-Konzert am 3.6. in der Commerzbank-Arena in Frankfurt. Bilder gibt's dazu keine, die Sitzplätze waren zu weit von der Bühne entfernt und ich hatte nur meine alte Digicam dabei (dafür gibts evtl. demnächst Videos, wenn sie einigermaßen erträglich geworden sind). Vorband war Gianna Naninni, die im Ãœbrigen ziemlich schrecklich klang. Das lag aber nicht an ihr, sondern an der schlechten Akustik, doch dazu gleich mehr.

Das Konzert von Bon Jovi fand im Rahmen der "Lost Highway"-Tour statt und war mein erstes Stadionkonzert ever. Und was soll ich sagen? Während Bon Jovi wie immer klasse waren, war die Akustik einfach schlecht, schlecht und nochmal schlecht. Ein Stadion ist nun einmal dafür ausgelegt, dass man die Fans möglichst laut hört - und genau so war es auch. Die Fangesänge waren sehr eindrucksvoll, die Musik von Bon Jovi dagegen teilweise kaum zu erkennen. Das eine oder andere Lied hat man erst nach einer Weile erkannt, vor allem wenn Jon Bon Jovi zu Beginn alleine gesungen hat. Vom Reden will ich gar nicht erst anfangen - das hat dermaßen gehallt, dass man kaum etwas verstanden hat. Ich bilde mir aber ein, "This building sounds like shit" verstanden zu haben und direkt danach "I'm sorry" ;-)

Ãœberrascht hat mich teilweise die Songauswahl. Mit "Blood Money" (siehe Video weiter unten) vom JBJ-Soloalbum "Young Guns II." hätte ich beim besten Willen nicht gerechnet (ich liebe dieses Lied!), genauso wenig mit "These Days". Zu meinen persönlichen Konzerthighlights gehören die beiden Songs, genauso wie "Summertime", das momentan mein Lieblingslied von der aktuellen CD "Have a nice day" ist. All time highlight bei Bon-Jovi-Konzerten ist für mich ja sowieso "I'll be there for you", gesungen von Richie Sambora. Sehr eindrucksvoll waren dieses Mal die alten Klassiker wie "Keep the faith", "Living on a prayer" und "Bad Medicine" - denn so ein Stadion hat (wie oben schon erwähnt) eine super Akustik für Fangesänge. Trotzdem (und obwohl Sitzplätze schon etwas Feines sind) hoffe ich ja irgendwie, dass die nächste Tour wieder "richtige" Openairs sind - der Akustik wegen.

Eine nette Geschichte am Rande: Ein paar Mal spielte die Band Songs anderer Künstler/Bands zwischen ihren eigenen Songs, beispielsweise "We will rock you" oder "Twist and shout". Besonders lustig fand ich es allerdings, als Jon Bon Jovi "Mercy" (im Video ab Min. 2:00) von Duffy (das ich im Original ja so gar nicht mag...) anstimmte und meine beiden Begleiter nicht einmal merkten, dass das KEIN Bon-Jovi-Song ist *grins* Ich dagegen habe tapfer bei jedem (Bon-Jovi-)Song mitgesungengrölt - es ist schon erstaunlich, wie viele Songtexte in mein Hirn passen und dass sie dann auch alle im richtigen Moment abrufbereit waren ;-)

Die verdiente Belohung und das nahende Kolloquium

Ich fürchte, das Thema Diplomarbeit wird hier noch nicht so schnell abgehakt sein, wie ich eigentlich dachte. Denn ich habe heute schon meinen Termin fürs Kolloquium bekommen - vor dem ich ehrlich gesagt eine gehörige Portion Respekt habe. Aber hey, das schaffe ich auch noch irgendwie!

Zuerst ist heute aber noch meine persönliche Diplomarbeits-"Belohnung" angesagt, denn heute Abend machen vier Jungs aus New Jersey Halt in Frankfurt und geben ein nettes kleines Konzert in der Commerzbank-Arena. Und ich bin natürlich dabei :-)

Das werden die einzigen 3 Stunden der nächsten zwei Wochen sein, in denen ich nicht ans Kolloquium denke.

Lonesome cowboy

"Blaze of glory" ist ein Klassiker der Band Bon Jovi, wurde aber ursprünglich von Jon Bon Jovi alleine aufgenommen und ist auf seinem Soundtrack zum Film "Young guns II." erschienen. Ãœbrigens gewann der Song einen Golden Globe und wurde für den Oscar und den Grammy nominiert.

Runaway

Wenn ich den Song nicht kennen würde, wäre ich übrigens nie darauf gekommen, dass das Bon Jovi sein sollen. ;-) Diese Haarpracht... *grins*

This ain't a love song

Ungefähr zu der Zeit, als dieses Video entstanden ist (1995), hatte ich ein Poster von Jon Bon Jovi im Zimmer hängen, auf dem er genau so aussieht, wie in diesem Video. Lustig, ich weiß.

Ich war damals allerdings erst 11, da darf man sowas! ;-)

Ältere Beiträge

© 2019 Digitale Notizen

Theme von Anders NorénHoch ↑

Diese Webseite nutzt Cookies, Social Media Plugins und Tracking Tools. Weitere Informationen gibt es unter
Alles klar.
x