Neulich im Buchladen

Ich stehe - wie immer - bei den englischen Büchern und lese mir den Klappentext eines Buchs durch. Auf einmal spricht mich jemand von der Seite an (ich hasse das!). Die absolut dumme Frage (ich hatte ja ein englisches Buch in der Hand!): "Do you speak english?". Lust auf ein Gespräch hatte ich nicht, aber "nein" sagen kann man wohl auch nicht, wenn man ein englisches Buch in der Hand hat...

Darauf kam gleich die nächste Frage: Ob es denn hier englischsprachige Bücher von Hitler gäbe, "Mein Kampf" zum Beispiel. Ich habe mir dann allerdings verkniffen, dem guten Mann zu erklären, warum er das Buch mit Sicherheit NICHT in dieser Buchhandlung findet.

Die nächsten Fragen bzw. die Schlüsse, die der Italiener (ganz eindeutig ein Italiener, bei dem Dialekt...) aus meinen jeweiligen Antworten gezogen hat, fand ich übrigens deutlich interessanter: Ob ich denn Englisch studieren würde, weil ich die Sprache spreche, fragte er mich. Und als ich das wahrheitsgemäß verneint habe und etwas von Journalismus erzählt hatte, fragte er, ob ich etwa auch italienisch spreche - nach dem Motto "wer eine Fremdsprache spricht, spricht alle anderen auch". Vielleicht hätte ich einfach "si" sagen sollen ;-)

Ich empfinde es übrigens als ganz normal, dass ein Deutscher meiner Generation wenigstens halbwegs Englisch spricht. Oder irre ich mich da? In Italien scheint das ja anscheinend anders zu sein...

Tanja Banner

Tanja Banner (geb. Morschhäuser), Online-Journalistin und Bloggerin mit Interesse an Social Media, Astronomie und Raumfahrt. Bücherwurm. Fan des FC Bayern. Pendlerin. Online-Redakteurin bei der Frankfurter Rundschau.

More Posts - Website

Follow Me:
TwitterFacebookGoogle Plus

7 Kommentare

  1. Das Buch kriegst du doch bestimmt auch in keiner italienischen Buchhandlung. Was hat der sich gedacht? Unglaublich!

  2. Sachen gibt’s…
    Aber ansonsten: ja, das würde ich auch für normal halten; und ja, das ist in Italien offenbar anders. Ich erinnere mich noch gut an eine italienische Kollegin (Postdoc!), die zwar ganz passabel Englisch sprach, aber trotzdem ziemliche Mühe mit der Sprache hatte und sich bei Unterhaltungen immer anstrengen mußte. Sie hatte in der Schule Latein und Französisch, aber nie Englisch gelernt. Das hat sie dann erst an der Uni nachgeholt.
    Wie mein Englisch aussähe, wenn ich es erst nach dem Abi angefangen hätte, will ich lieber nicht so genau wissen — wahrscheinlich so ähnlich wie mein Finnisch.

  3. @Julia: Keine Ahnung, obs das in Italien gäbe, hier gibts das auf jeden Fall nicht. Zumindest nicht in der großen deutschen Buchhandelskette, in der diese Begegnung passiert ist.

    @kirjoittaessani: Latein und Französisch ist aber eine seltsame Kombination. Die eine Sprache tot, die andere wird nur in ein paar Ländern gesprochen. Ich glaube, da hätte ich nach dem Abi auch angefangen, Englisch zu lernen…

  4. Latein ist halt der Vorläufer von Italienisch, und den Franzosen fühlen sich sich wohl recht verbunden.

  5. Stimme dir zu, aber das ist bei weitem nicht in allen Ländern der Fall, die Amis und Franzosen bleiben bei ihrer Sprache, die Italianer sind aber in der Regel genauo offen wie die Deutschen.

  6. @kirjoittaessani: Aber das sind keine Gründe dafür, eine Weltsprache zu „ignorieren“, oder? ;-)

  7. Nein, natürlich nicht. Es ist aber wohl trotzdem nicht so unüblich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

© 2018 Digitale Notizen

Theme von Anders NorénHoch ↑

Diese Webseite nutzt Cookies, Social Media Plugins und Tracking Tools. Weitere Informationen gibt es unter
Alles klar.
x