Monat: August 2006 (Seite 1 von 3)

Die Mitbewohnerin ist da

Ich lebe übrigens noch und habe auch einen neuen Artikel im Papstdossier online: "Er hat Interesse an der Familie". Und eine neue Mitbewohnerin habe ich auch. Scheint schon ein lustiger Abend zu werden ;-)

"Thank you for smoking"

"Thank you for smoking" ist ein toller Film, mal was ganz anderes. Deshalb meine Empfehlung: Anschauen! Wir haben uns an manchen Stellen wirklich köstlich amüsiert - es gibt wenige Filme, bei denen das ganze Kino lacht, oder? ;-)

Ansonsten hört ihr von mir heute nichts mehr: Ich genieße meinen freien Tag (man gönnt sich ja sonst nix...) Und wenn ich denjenigen erwische, der mich heute früh um sieben angerufen und damit aus dem Bett geworfen hat... *grrr*

Fußball-Fans aus dem Weg gehen

Eigentlich wollte ich ja jetzt in die Stadt gehen, habe aber zum Glück noch daran gedacht, mich zu informieren, welche Fußballspiele hier dieses Wochenende anstehen. Und da heute das Bayern-Derby Nürnberg-FCB ansteht, werde ich wohl bis zum Anpfiff warten, bis ich aufbreche. Denn erstens fahre ich auf dem Weg in die Stadt mit der U-Bahn, die zur Allianz-Arena weiterfährt. Und zweitens brauche ich nicht schon wieder Fußballfans um mich herum. Auch wenn die Nürnberger bei meiner letzten Begegnung ganz friedfertig waren und es wohl auch heute sein dürften (immerhin sind sie ja Tabellenzweiter und die Bayern nur Dritter *grins*).

"If you could see me now"

Ein Buch zum Lachen, zum Weinen, zum Schmunzeln, zum In-die-Decke-kuscheln-und-die-Welt-aussperren, zum Luftholen - eigentlich ein Buch für Herbst oder Winter: "If you could see me now" von Cecelia Ahern. Aber Achtung: Finger weg von der deutschen Ãœbersetzung - die ist mindestens genauso grausam wie der Titel ("Zwischen Himmel und Liebe" *würg*)!

Matschig

"Matschig in der Birne" fühlt sich eine der grünen Dauerfernsehgucker vom Dienstag nach dem 24-stündigen Fernsehmarathon. Mich wundert das ja überhaupt nicht: Wenn ich 24 Stunden am Stück wach bin, bin ich auch "matschig in der Birne", da braucht es keine Fernsehberieselung dazu. Außerdem schauen die wenigsten Menschen 24 Stunden am Stück in die Glotze, oder irre ich mich da? Mein Fernsehverhalten geht wohl kaum als repräsentativ durch...

Nach dem Papst kommt die Wiesn

Wenn Benedikt XVI. am 14. September den Heimflug antritt, dauert es nur noch zwei Tage, bis es auf der Theresienwiese losgeht. Am 16. September um zwölf Uhr heißt es "O'zapft is" und dann geht es rund auf dem Oktoberfest - bis zum Tag der Deutschen Einheit.

Wieso ich das hier schreibe? Ganz einfach: Vom Papst-Dossier werde ich direkt zum Oktoberfest-Dossier weitergereicht, das habe ich heute ganz offiziell von meinem aus dem Urlaub zurückgekehrten Chef erfahren. Und im Anschluss daran, darf ich mir ein Ressort (vielleicht auch mehrere...) aussuchen. Mal schauen, ob auch "Wissen und Bildung" zur Auswahl steht - die schreiben ziemlich oft über Astronomie und das würde mich ja reizen... ;-)

Alibi

Ich weiß ja selbst nicht, wo ich die Zeit hergenommen habe, aber ich habe endlich mal wieder ein Buch zu Ende gelesen. Genauer gesagt: "Alibi" von Joseph Kanon. Der Titel mag nach einem billigen Thriller oder Krimi klingen - ist es aber beim besten Willen nicht.

Die Story ganz grob: Adam Miller, ein junger US-Soldat, der im Nachkriegsdeutschland bei der Entnazifizierung hilft, reist 1946 nach Venedig, um seine Mutter zu besuchen. Venedig - auf den ersten Blick eine Stadt, die den Krieg unbeschadet überstanden hat, in der es scheinbar keine Kriegsverbrechen, Partisanen, Kommunisten, Nazis usw. gab. Dort will Miller sich von den deutschen Kriegsgräueln erholen. Aber als er die Jüdin Claudia kennenlernt, ändert sich schlagartig alles: Er erkennt, dass der Krieg eben doch nicht vor Venedig halt gemacht hat und dass im Hintergrund - nicht sichtbar für Touristen - noch einiges am Laufen ist. Die ganze Sache gipfelt in einem Mord, der die Fragen nach Schuld, Unschuld, Alibis, Moral und Gewissen aufwirft. Wer wen warum umbringt werde ich hier nicht verraten, denn das ist eigentlich der interessanteste Aspekt an der Sache. Ich möchte nur noch so viel loswerden: Das Buch lebt nicht von Mord, Totschlag und Action, sondern zu einem Großteil von den besagten Diskussionen über Moral und Gewissen. Etwas ganz anderes und trotz allem sehr spannend!

Bravo!

Jetzt haben die Herren Astronomen dem Pluto also seinen Planetenstatus aberkannt. Ganz toll! Haben wir sonst keine Probleme mehr auf der Welt? Und abgesehen davon: Wen juckt schon, dass Pluto jetzt kein Planet mehr ist? Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Leute das so schnell aus ihren Köpfen kriegen. Diese Entscheidung ist schon ziemlich kleinkariert und die wenigsten werden sie nachvollziehen können...

Und an alle, die bei der Ãœberschrift an den 50. Geburtstag der BRAVO gedacht haben: Sorry, aber diese Zeitschrift interessiert mich nicht die Bohne. Hat sie nie und wird sie auch nie.

Schwieriger Dialekt

Zwei Stunden lang habe ich mir heute eine Radioreportage über Bekannte des Papstes angehört und O-Töne mitgeschrieben. Die Reportage wird am Sonntag laufen (wen's interessiert: um 8 Uhr in Bayern2Radio) und passend dazu soll ich einen Artikel online stellen. Dumm nur, dass in dem Manuskript, auf dem mein Artikel basieren wird, die O-Töne fehlten und die Niederbayern einen grausamen Dialekt haben. Einzelne Sätze habe ich bestimmt zehn Mal angehört, bis ich sie halbwegs verstanden habe. Ist nur die Frage, ob man sowas ohne Ãœbersetzung im Radio senden kann? Immerhin hören da nicht nur Niederbayern zu... Und eins ist sicher: Im Fernsehen gäbs das nur mit deutschsprachigen Untertiteln! ;-)

Praktikum – Aktuelles

Blattkritik
In meiner Blattkritik in der Redaktionskonferenz habe ich das Dossier zur Zündfunk-Lesereihe "Bavarian Open Word" durch die Mangel genommen besprochen.

Papstbesuch
Da der Papstbesuch ja auch auf ein Wochenende fällt, bin ich auch am Wochenende in der Redaktion. Das heißt wahrscheinlich: 12 Tage durcharbeiten und Stress pur. Aber danach ist das Papst-Thema vorerst erledigt.

Kinokarten
Am Montag schaue ich mir den Film "Thank you for smoking" an, die Karten sponsort der BR (Warum? Einfach so...). Am Donnerstag (31.8.) läuft der Film dann in Deutschland an - in den USA kam er bereits 2005 in die Kinos.

Ältere Beiträge

© 2017 Digitale Notizen

Theme von Anders NorénHoch ↑

Diese Webseite nutzt Cookies, Social Media Plugins und Tracking Tools. Weitere Informationen gibt es unter Datenschutz
Ok
x