Schlagwort: Interview

Das erste Videointerview

Das erste Videointerview habe ich heute hinter mich gebracht. Dabei habe ich einen sehr netten Menschen von der VdS über seinen persönlichen Weg zur Amateurastronomie und über Amateurastronomie ganz allgemein befragt. Ich konnte mich bisher noch nicht aufraffen, das Video anzuschauen (ich merke, dass ich immer noch nicht ganz gesund bin...), aber das, was er gesagt hat, war auf jeden Fall sehr gut und hilfreich.

Anschließend habe ich - da ich schon in Bad Homburg war - ganz spontan noch die Astronomieschule von Oliver Debus besucht und mich dort auch über die Deutsche Gesellschaft für Schulastronomie informiert. Eigentlich waren das Themen, die ich erst anpacken wollte, nachdem ich die erste Runde an Themen abgearbeitet hatte. Aber irgendwie hat sich das heute im Gespräch so ergeben und eine solche Chance muss man natürlich nutzen ;-)

In den nächsten Tagen steht also einiges an: Ich muss das Videomaterial sichten und schneiden, den Mitschnitt des zweiten Interviews transkribieren und weitere Informationen zum Thema sammeln. Nächste Woche stehen die nächsten Videointerviews an.

Nach dem Interview

Total geplättet bin ich von dem heutigen Abend. Es ist so einiges passiert, über Langeweile kann ich mich beim besten Willen nicht beklagen. Und der eine oder andere Moment hat den Adrenalinspiegel gewaltig in die Höhe schießen lassen. Mehr dazu, wenn ich wieder auf dem Boden der Tatsachen angekommen bin.

Und - kleiner Insider am Rande:

Think English,
Speak English,
Be English!

Interview-Termin

Beide MerQury-Termine im Colossaal sind ausverkauft und ich bin heute Abend bei einem Interview mit der Band dabei. Ein großes Dankeschön an Penny, die mich mitnimmt. Und wenn ich fotografieren darf, gibts hier morgen wirklich backstage-Bilder...

Vorfreude

Ich freue mich wahnsinnig auf morgen Abend. Und einen ausführlichen Bericht zum MerQury-Konzert gibts hier spätestens am Samstag. (Zusätzlich vielleicht auch ein paar Bilder unter Umständen auch von backstage)

Zu Besuch bei Transparency International

Im Rahmen unseres NGO-Projekts im 3. Semester waren wir in Berlin. Dort hatten wir im Sitz des Deutschen Chapters von Transparency International (TI) einen Termin zum Videointerview mit der Geschäftsführerin Dagmar Schröder.

Überraschend unauffällig
Die erste Überraschung war das Gebäude, in dem das Büro des Deutschen Chapters ansässig ist. Insgeheim hatten wir mit einem relativ großen, modernen Gebäude mit einem gut sichtbaren Schild gerechnet. Als wir dann vor einem Haus mit Altbauwohnungen standen, waren wir schon ziemlich erstaunt.

Wenige Mitarbeiter, viel Arbeit
Auch im Haus blieb der Auftritt der "Koalition gegen Korruption" unauffällig und zurückhaltend. Diesen Sachverhalt hat uns die überaus nette und kompetente Dagmar Schröder aber kurz darauf erklärt: Im Büro des Deutschen Chapters arbeiten nur vier bis fünf Mitarbeiter, die die ca. 100 aktiven ehrenamtlichen Mitarbeiter in Deutschland koordinieren.

Das Interview
Das Videointerview ist - trotz großer Nervosität zu Beginn - erstaunlich gut verlaufen und liefert uns etwa 25 Minuten Rohmaterial für den geplanten kleinen Film über die Arbeit von Transparency International.

Auf nach Berlin!

Morgen früh gehts nach Berlin zu einem Interview für unser NGO-Projekt. Im Moment bin ich am Packen und habe das Gefühl, dass ich fast mehr technische Geräte als Klamotten mitnehmen werde: Diktiergerät, Kamera, Foto, MP3-Player und Handy. Sicher nicht das typische Reisegepäck für eine Frau ;-)

Der Traum vom Laufen

Seit einigen Jahren boomt die Sportart „Laufen“: immer mehr Freizeitjogger wechseln das Lager und fangen an, nach professionellen Trainingsplänen zu laufen. Auch Edgar ist einer von ihnen. Er trainiert in der Woche bis zu 130 Kilometer und nimmt regelmäßig an so genannten „Volksläufen“ teil. Ein Highlight in seinem Läuferjahr ist die regelmäßige Marathon-Teilnahme.
Zum (gestern versprochenen) Interview.

Der Traum vom Laufen – Interview

Wie bist du zum Laufen gekommen?
Ich sitze den ganzen Tag in einem Büro am Schreibtisch und habe einen Ausgleich dafür gesucht. 1998 habe ich dann mit dem Laufen angefangen.

Konntest du gleich eine längere Strecke laufen oder musstest du praktisch „bei Null“ anfangen?
Ich habe mit einem Wechsel aus Gehen und Laufen begonnen: Erst drei Minuten laufen, dann eine Minute gehen. Das Ganze habe ich dann langsam gesteigert, bis ich eine halbe Stunde am Stück laufen konnte. Dann hat es sich praktisch von alleine weiterentwickelt: Ich habe 2001 zum ersten Mal an einem Volkslauf teilgenommen und habe es genossen, mich mit anderen zu messen.

Und wie ging es dann weiter?
Ich hatte das Glück, mit einem Arbeitskollegen trainieren zu können, der früher ein guter Wettkampfläufer war. Wir haben uns gegenseitig motiviert und so bin ich zum leistungsorientierten Laufen gekommen.
Im Jahr 2002 habe ich mir das Ziel gesetzt, die Zehn-Kilometer-Strecke unter 40 Minuten zu laufen. In Läuferkreisen markiert diese Zeit die Grenze zwischen einem „Jogger“ und einem „Läufer“. Beinahe hätte ich es auch geschafft: Den Frankfurter Silvesterlauf 2002 habe ich mit einer Zeit von 40 Minuten und 3 Sekunden beendet.

Das war knapp!
Ja, aber ich habe dann kurze Zeit später die „Schallmauer“ durchbrochen und bin schon im Juli 2003 meinen ersten Halbmarathon gelaufen – das ist übrigens eine Strecke von 21,1 km.

Und hast du durchgehalten?
Ja. Im Herbst habe ich gleich noch einen zweiten Halbmarathon angehängt.

Wann hast du nach diesen Erfolgen das erste Mal geglaubt, einen Marathon laufen zu können?
Nach den beiden Halbmarathons war ein Marathonlauf mein Ziel für 2004. Für mein Debüt habe ich mir den Kandel-Marathon im März ausgesucht und habe mich mit einem speziellen Trainingsplan darauf vorbereitet. Dummerweise habe ich mir dann eine Woche vorher eine Muskelverhärtung in der linken Wade zugezogen.

Konntest du dann überhaupt teilnehmen?
Ich war mir auch am Tag des Marathons noch nicht sicher, ob mein Bein mitmachen würde. Aber ich hatte ja auch die Option, auf die Halbmarathon-Strecke abzubiegen. Also bin ich gestartet.

Wie ging es dir mit deiner Verletzung? Konntest du den Marathon zu Ende laufen?
Auf den letzten Kilometern ging es mir dann doch ganz schön schlecht und ich musste öfters stehen bleiben, um mein Bein zu strecken und zu dehnen. Aber ich habe durchgehalten und bin mit einer Zeit von 3 Stunden und 6 Minuten ins Ziel eingelaufen.

Gehen wir doch gedanklich noch einmal zurück zu den Minuten direkt vor dem Start. Was denkt man, wenn man dort steht und weiß, dass man jetzt 42,2 Kilometer vor sich hat?
Man hofft, dass man gut durchkommt und seine Wunsch-Zeit erreicht, weil man ja sein ganzes Training darauf ausgerichtet hat. Einen Marathon kann man schließlich nicht jede Woche laufen, höchstens zwei Stück im Jahr, wenn man gute Zeiten laufen will.

Was macht für dich den Reiz an einem Marathon aus?
Es ist eine Herausforderung, die man bestehen will. Man will sehen, ob man diese große Distanz schafft, ob man überhaupt durchkommt und ob man am Ende eine gute Zeit laufen kann. Einen Marathon durchzustehen ist wie ein Sieg über sich selbst, weil man sich immer wieder zwingen und überwinden muss.

Und wie fühlt man sich, wenn man sich selbst bezwungen hat und einen Marathon zu Ende gelaufen ist?
Da hat man die unterschiedlichsten Gedanken und Gefühle, von der Erleichterung es geschafft zu haben bis hin zu totaler Euphorie.

Bist du bis jetzt immer dazu fähig gewesen, einen Marathon bis zum Ende durchzulaufen oder bist du auch schon vor dem Ziel ausgestiegen?
Ich bin bis jetzt drei Marathons gelaufen und musste meinen letzten, den Würzburg-Marathon, nach 24 Kilometern abbrechen. Während des Laufs habe ich leider Muskel-Probleme bekommen.

Was ist das für ein Gefühl, einen Marathon abbrechen zu müssen?
Kein Gutes, weil ich mich auf diesen Marathon sehr intensiv vorbereitet hatte. Ich war vorher unter anderem in einem 2-wöchigen Trainingslager in der Türkei. Außerdem war meine Form sehr gut und ich hatte mir eine entsprechende Endzeit erhofft. Im Nachhinein hätte ich mit meiner Zielzeit sogar den Titel des bayr. Marathonmeisters in meiner Altersklasse erlaufen können. Ich habe sehr viel in meine Vorbereitung investiert: Training, die entsprechende Ernährung und Lebensweise. Das war dann mit dem Abbruch alles umsonst und ich stand mit leeren Händen da. Es ist schon eine große Enttäuschung, abbrechen zu müssen.

Wie sieht es nach diesem Abbruch mit deiner Motivation aus? Kannst du dich kaum noch motivieren oder war das eher ein Ansporn für dich?
Für mich persönlich ist es ein Ansporn: Nach dem Abbruch in Würzburg wollte ich meine gute Form nutzen und drei Wochen später beim Mainz-Marathon laufen. Leider waren jedoch meine Muskel-Probleme zu groß und ein zweiter Ausstieg hätte mir dann doch die Motivation genommen. Im Herbst versuche ich mich aber wieder auf dieser Distanz

Du läufst jetzt seit etwa sieben Jahren. Hat das Laufen dein Leben, deine Gewohnheiten und dich in irgendeiner Weise verändert?
Es beeinflusst meinen ganzen Tagesablauf, vor allem dann, wenn ich so intensiv trainiere wie in der letzten Zeit. Natürlich muss dazu das Umfeld stimmen, der Partner und die Familie müssen das Laufen akzeptieren und mittragen, sonst ist so etwas kaum möglich. Für mich bleibt im Moment auch kaum Zeit für Dinge außer arbeiten und laufen.

Vielen Dank an Edgar für das Interview!

Ankündigung

Morgen gibts hier als kleines Schmankerl (die letzten Nachwirkungen von München) ein Interview mit meinem Vater zu lesen, das im Rahmen meines Studiums in der "Textwerkstatt" entstanden ist. Klingt vielleicht langweilig, ist aber hochinteressant. Also: Stay tuned!

© 2019 Digitale Notizen

Theme von Anders NorénHoch ↑

Diese Webseite nutzt Cookies, Social Media Plugins und Tracking Tools. Weitere Informationen gibt es unter
Alles klar.
x