Schlagwort: Vergangenheit

Doppelt interessant

Der Artikel "Der KZ-Häftling, der seinen Verräter verhaftete" (auf einestages von Spon) ist nicht nur richtig interessant und gut geschrieben - eine Mail, die ich heute bekommen habe, macht den Artikel für mich gleich nochmal so spannend: Eine Bekannte, über die ich hier schon einmal geschrieben habe, kennt nicht nur den porträtierten Werner Kleeman persönlich - die Verbindungen zwischen den beiden Familien reichen sogar bis zu ihrem Urgroßvater zurück.

Einen weiteren Artikel über Kleeman, seine Geschichte und (natürlich!) das Buch, das er darüber geschrieben hat, gibt's auch bei der New York Times zu lesen.

9. November – ein deutscher Schicksalstag

Eigentlich habe ich die Kategorie "Jahrestage" schon lange aufgegeben. Aber der 9. November ist ein so bedeutender Tag in der deutschen Geschichte (im Guten wie auch im Schlechten), dass ich die Kategorie doch noch einmal kurz wiederbeleben will.

Schon mein Geschichts-LK-Lehrer hat immer gerne vom 9. November und seiner Bedeutung gesprochen und mir beispielsweise eingebläut, dass es "Reichspogromnacht" und NICHT "Reichskristallnacht heißt.

Weitere Ereignisse am 9. November:

Natürlich beziehen sich die Ereignisse von 1923, 1925 und 1938 aufeinander - im Dritten Reich wurde ja z.B. auch der Jahrestag des Hitler-Putschs begangen. Aber spätestens mit dem Mauerfall am gleichen Tag hat sich der 9. November seinen Namen als "Schicksalstag der Deutschen" gemacht.

"Illegal material"

Bei der Suche nach einem Ort in Tschechien bin ich über diese Mitteilung gestolpert: "Aus Rechtsgründen hat Google 1 Ergebnis(se) von dieser Seite entfernt. Weitere Informationen über diese Rechtsgründe finden Sie unter ...". Auf dieser Seite stand dann das hier:

A URL that otherwise would have appeared in response to your search,
was not displayed because that URL was reported as illegal by a German
regulatory body.

Ihre Suche hätte in den Suchergebnissen einen Treffer generiert, den
wir Ihnen nicht anzeigen, da uns von einer zuständigen Stelle in
Deutschland mitgeteilt wurde, dass die entsprechende URL unrechtmäßig
ist.

Wenn ich allerdings über google.com suche, taucht diese Meldung nicht auf. Welche Seite dahintersteckt, habe ich trotzdem nicht herausbekommen, denn dazu sind die Suchergebnisse zu unterschiedlich sortiert. Da es sich allerdings um einen Ort in Tschechien handelt, aus dem sehr viele Deutsche vertrieben wurden, kann man sich den einen oder anderen Zusammenhang schon denken...

Blick in die Vergangenheit

Auf mein Kinderbetreuungs-Wochenende muss ich ein Kinderbild von mir mitbringen, weil die Kinderbetreuung auch bei der Erwachsenenbelustigung mitmischen soll. Eben habe ich mir zwei Stück von meinen Eltern einscannen und schicken lassen und stelle eins fest: Ich (oder meine Mutter? Ich weiß es nicht...) habe damals schreckliche Kleider ausgesucht. Oder hat man damals einfach solche Sachen angezogen? Die Bilder dürften Anfang der 90er entstanden sein... (Auf dem zweiten Bild bin ich - ja genau, die mit dem schrecklichen Kleid - die Untere.)

Und weil sich das jetzt grade so gut anbietet, mache ich einfach mal ein Stöckchen aus diesem Eintrag. Zeigt her eure Kinderbilder, Sid, Penny, Anja, Tine und Andi! Und Ausreden gelten nicht! ;-)

[Edit 23.9.2007] Wenn keiner von euch mitmacht, dann verschwinden meine Bilder hier auch wieder. Aber einen Versuch war's wert! ;-)

Begegnung mit der Vergangenheit

Ist schon lustig: Im Zug stand heute jemand neben mir, der - ich war mir in diesem Moment nicht ganz sicher - drei Jahre in meiner Klasse war und mit mir die Mittlere Reife gemacht hat. Ich konnte praktisch sehen, dass er das gleiche wie ich gedacht hat: Ist er/sie es? Ansprechen oder lieber doch nicht? Was macht der/die hier - wohnt doch wo ganz anders? Im Endeffekt haben wir uns keines weiteren Blickes mehr gewürdigt und sind unserer Wege gegangen. Im Nachhinein ist es schade, denn ich bin mir jetzt ziemlich sicher, dass er es war und ich ihn nicht verwechselt habe.

Irgendwie sind solche Begegnungen seltsam, vor allem weil das nicht die Erste dieser Art war. Vor ein paar Wochen ist mir etwas Ähnliches passiert und ich frage mich heute noch, was ein anderer ehemaliger Klassenkamerad an "meiner" FH studiert und wie es ihn überhaupt dorthin verschlagen hat...

Schreckschraube

An jeder Schule gibt es wahrscheinlich eine/n Lehrer/in, der von allen gefürchtet bzw. gehasst wird. An meiner ehemaligen Realschule gab es auch ein Exemplar davon. Diese Lehrerin, auch genannt "die Schreckschraube" hat auch schon meine Mutter unterrichtet - allerdings noch an einer anderen Schule. Angeblich hat sie sich in der Zeit, bis ich sie zum ersten Mal im Unterricht "erleben" durfte, nicht verändert und heute habe ich mit Entsetzen festgestellt, dass sie immer noch die Schüler der Realschule terrorisiert. Mir kommt es vor, als müsste sie mittlerweile um die 80 Jahre alt sein...

Ein seltsamer Tag

Heute ist ein seltsamer Tag, geprägt von Kindheitserinnerungen. Die Erste: Ausgelöst von der traurigen Feststellung, dass der Lieblings-Kletterbaum meiner Kindheit einem Fertighaus weichen musste. Gleich hatte ich Bilder von Kindern vor Augen, die auf dem von uns damals liebevoll "Quetschebaum" genannten Baum herumturnten und Spaß hatten.
Kaum hatte ich diese Bilder halbwegs aus meinem Kopf verdrängt, traf ich eine Freundin aus meiner Kindheit wieder. Hatte leider nicht viel Zeit, deshalb sind wir über ein "Hast du meine aktuelle Handynummer noch?" nicht hinausgekommen. Aber die Bilder von damals kamen trotzdem: Lustige Stunden, Tage, Nächte, Wochenenden - gemeinsam mit ihr und ihrem Hund. Wir waren ein unschlagbares und untrennbares Trio.

Aber jetzt genug mit den Kindheitserinnerungen. Darf man in meinem Alter eigentlich schon so wehmütig an diese Zeit zurückdenken?

One year ago

Gestern hatten die Dreizehner meiner ehemaligen Schule ihre letzte mündliche Abiturprüfung. Danach haben sie natürlich entsprechend gefeiert.
Unglaublich, das Ganze ist bei mir jetzt schon ein Jahr her - und bald werden auch die diesjährigen Abiturienten wieder ernüchtert werden: Zivildienst, Studium, numerus clausus und was es da so alles gibt. Schade eigentlich, dass man nach der bestandenen Prüfung so schnell in die Realität zurückgeholt wird...

Nach dem Klassentreffen

Das war es jetzt also: Drei Stunden mit ca. 20 ehemaligen Klassenkameraden in einer Pizzeria sitzen. Der meistgehörte Satz des Abends war wahrscheinlich "Was machst du jetzt so? Wow! Echt? Ist ja toll!"
Enttäuschend: Leider waren die Leute, auf die ich mich gefreut hatte, nur teilweise da. Und reden konnte man auch nur mit den wenigsten, weil einfach nicht genug Zeit war...
Interessant: Sowohl äußerlich wie auch vom Verhalten her hat sich eigentlich kaum jemand großartig verändert. Es haben sich sogar wieder die selben Grüppchen wie "damals" gebildet...
Lustig: Der einzige Lehrer, der sich zu uns gesellt hat, hat ausgerechnet mich (als einzige!) nicht mehr erkannt. (Zum Hintergrund: Ich war seine beste Englisch-Schülerin und hatte in der Abschlussprüfung eine 1 von ihm bekommen. Aber daran konnte er sich am Ende immer noch nicht erinnern.
Fazit: Lehrer sind vergesslich und jeder Zweite, der mit mir den Realschulabschluss gemacht hat, will in nächster Zeit studieren. Ich bin allerdings die einzige, die das "normale" Abi gemacht hat - alle anderen waren bzw. sind auf der FOS.

Klassentreffen.

Heute Abend. Einen Großteil der Leute habe ich seit unserem gemeinsamen Realschulabschluss vor vier Jahren nicht mehr gesehen.
Minütlich kommt die Erinnerung an einen weiteren ehemaligen Mitschüler zurück. Unerklärlicherweise bin ich aufgeregt (und noch dazu leider krank).

© 2019 Digitale Notizen

Theme von Anders NorénHoch ↑

Diese Webseite nutzt Cookies, Social Media Plugins und Tracking Tools. Weitere Informationen gibt es unter
Alles klar.
x