Digitale Notizen

Internet, Astronomie, Raumfahrt & mehr

Schlagwort: Soundtrack

Into the West

Ein Song, den ich liebe und bei dem ich jedes Mal wieder Gänsehaut bekomme, ist "Into the West" von Annie Lennox. Geschrieben für den dritten Film der "Herr der Ringe"-Trilogie beschreibt er die Abfahrt der letzten Schiffe, die Mittelerde in Richtung Westen verlassen.

Enjoy! :-)

Soooo schön

Hach, der Soundtrack zu "Atonement" ist soooo schön - und sehr passend zu Film und Buch. Nicht umsonst ist der Komponist Dario Marianelli letzte Woche auf Platz 2 meiner "Top Artists"-Liste bei last.fm gelandet. Und ich kann mir gut vorstellen, dass er nächstes Mal wieder ganz oben mit dabei ist.

Hans Zimmer und Tanzfilme

Ich hätte ja schwören können, dass in den Top 25 der Chartshow (Thema: "Die erfolgreichsten Film-Hits") mindestens drei Mal Hans Zimmer auftaucht. Nicht, weil er so viele tolle Film-Songs geschrieben hat, sondern weil die Platzierung ganzer Soundtracks gewertet wurde und da doch der eine oder andere Bestseller dabei sein dürfte (z.B. Gladiator).

Nun ja, letztendlich war kein einziger Zimmer-Soundtrack dabei (wahrscheinlich, weil die fast komplett ohne Gesang auskommen) - dafür so ziemlich alle Tanzfilme, von denen ich jemals gehört habe. Aber die Musik von Dirty Dancing ist ja auch nicht schlecht.

Musik ohne Worte

Neulich habe ich von den genialen Soundtracks von Hans Zimmer geschrieben. An dieser Stelle muss ich mich ergänzen: Es gibt noch viele andere gute Soundtracks da draußen. Zum Beispiel die Filmmusik zu "Titanic" (von James Horner) oder zur "Herr der Ringe"-Trilogie (von Howard Shore). Das ist Musik, die könnte wirklich auch ohne den jeweiligen Film bestehen. Musik, die ohne Gesang auskommt, muss Bilder entstehen lassen. Und das ist beim "Herr der Ringe"-Soundtrack und auch beim "Titanic"-Score sehr gut gelungen.

Musikalische Liebe

Ich liebe die Musik von Hans Zimmer - allen voran den grandiosen Soundtrack zu "Backdraft - Männer, die durchs Feuer gehen" (1991). Der Film selbst hat mich nicht so begeistert, die Musik dagegen ist wesentlich besser und erzählt eine ganz eigene Geschichte - wie die meisten Hans-Zimmer-Soundtracks.

Deshalb: Augen zu, Kopfkino an!

Interessant ist übrigens, dass man selbst neueren Soundtracks wie z.B. "Fluch der Karibik" oder "Gladiator" die Verwandtschaft zu "Backdraft" noch anmerkt, obwohl sie natürlich etwas völlig Eigenständiges und Anderes sind.

Soundtrack

Den "Armageddon"-Soundtrack könnte ich zur Zeit rauf- und runterhören. Tagelang, immer wieder. Und mit dem Film gehts mir auch nicht viel anders (wobei mir auffällt, dass ich ihn schon ewig nicht mehr geschaut habe...)

Wenn ich könnte…

würde ich jetzt meine Klarinette auspacken und spielen. Stundenlang spielen. Egal was, einfach wieder die Klappen unter meinen Fingern spüren und wissen, dass ich die Töne beeinflussen kann. Vielleicht sollte ich sie mir einfach mitbringen lassen und einfach nicht dran denken, dass ich hier im Haus nicht spielen darf. Als ob eine Klarinette Krach machen würde... *seufz*

Pirates of the Caribbean

Der Soundtrack zum Film "Pirates of the Caribbean - The Curse of the Black Pearl" ist so gut, dass man den Film dazu eigentlich gar nicht mehr braucht. Natürlich, der Film ist gut und Johnny Depp als Captain Jack Sparrow ist einfach unschlagbar. Aber auch die Musik alleine schafft es, eine Geschichte zu erzählen. Das ist vielleicht nicht die gleiche Geschichte, die der Film erzählen will, aber es geht auch um Piraten, Schiffe, Meere, Kämpfe, einen Schatz und natürlich die passende Portion Gefühle.
Wenn man die Augen schließt und das Kopfkino bemüht, kann dabei sogar noch mehr herauskommen, als beim stumpfen Filmschauen. Aber das ist eigentlich kein Wunder, schließlich hat Klaus Badelt die Musik geschrieben, und der war ein Schüler von Hans Zimmer und hat auch viel von Zimmers musikalischer Handschrift übernommen. Zimmer hat den Soundtrack übrigens produziert.

Made by Zimmer

Hans (F.) Zimmer ist einer der bekanntesten und erfolgreichsten Filmkomponisten unserer Zeit. Geboren 1957 in Frankfurt/Main versuchte er sein Glück in der Filmindustrie der Vereinigten Staaten. Dort arbeitet er mit anderen Filmkomponisten (u.a. Klaus Badelt) zusammen in der Musikschmiede Remote Control Productions.

Zu den von ihm vertonten Werken zählen unter anderem "Thelma und Louise", "Das Geisterhaus", "The Rock - Fels der Entscheidung", "Besser gehts nicht", "Der schmale Grat", "Mission Impossible 2", "Pearl Harbor", "Black Hawk Down", "Was das Herz begehrt" und "Fluch der Karibik".

Sein wahrscheinlich bekanntester Soundtrack stammt aus dem Monumentalfilm "Gladiator", sein bislang erfolgreichster Score ist die Musik zum "König der Löwen", für die er 1995 einen Oscar bekam. Auch die Arrangements für das "Lion King"-Musical stammen zum größten Teil aus Zimmers Feder.

In der Zukunft liegende Filmprojekte des gebürtigen Frankfurters sind übrigens "The Da Vinci Code" und die beiden geplanten Fortsetzungen von "Fluch der Karibik".

Mehr über den "großen Meister" der Filmmusik in der Internet Movie Database oder im Dirk Jasper Filmstarlexikon.

Titanic revisited

Nach langer Zeit habe ich endlich wieder einmal "Titanic" angeschaut und bin dabei überraschend auf einen "alten Bekannten" gestoßen: Victor Garber (bekannt als "Jack Bristow" aus "Alias - Die Agentin") spielt den Titanic-Designer Thomas Andrews.
Jetzt hat es mich wieder gepackt und ich brauche eine Dosis Titanic-Soundtrack - sofort.

© 2020 Digitale Notizen

Theme von Anders NorénHoch ↑

Diese Webseite nutzt Cookies, Social Media Plugins und Tracking Tools. Weitere Informationen gibt es unter Datenschutz.
Alles klar.
x